Jazzfunk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jazzfunk ist eine Unterart der Fusion, bei der im Gegensatz zu Jazz Rock eher Funk als Ergänzungselement gewählt wurde. Diese Musikrichtung war in den 70er Jahren vor allem bei afro-amerikanischen Musikern sehr populär. Wie beim Jazzrock gilt Miles Davis als der Begründer dieser Bewegung.

Heute kann man Spuren dieser Gattung im Nu Jazz wiederfinden. Der Begriff Jazzfunk findet heutzutage kaum noch Verwendung.

Charakteristika[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Jazzfunk tritt, wie alle dem Eklektizismus verpflichteten Strömungen der Fusion, in einer Vielzahl von Erscheinungen auf und erreicht individuell unterschiedliche Ausprägungen. Dennoch lassen sich gewisse Grundtendenzen erkennen, die den Jazzfunk von anderen Strömungen des Modernjazz unterscheiden:

Wichtige Vertreter[Bearbeiten]

The Crusaders, Stanley Clarke, George Duke, Maceo Parker, Ramsey Lewis, Defunkt, The Headhunters (mit Herbie Hancock), Billy Cobham, Grover Washington, Jr., Tom Browne.