Jean-Baptiste de Latil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean-Baptiste Marie Anne Antoine de Latil (* 6. März 1761 in Sainte-Marguerite; † 1. Dezember 1839 in Reims) war Kardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Jean-Baptiste de Latil empfing 1784 die Priesterweihe. Papst Pius VII. ernannte ihn am 8. März 1816 zum Titularbischof von Amyclae. Die Bischofsweihe spendete ihm François de Pierre de Bernis, Erzbischof von Albi, am 7. April desselben Jahres; Mitkonsekratoren waren Jean-Baptiste du Chilleau, Bischof von Chalon-sur-Saône und Jean-Charles de Coucy, Bischof von La Rochelle.

Am 8. August 1817 ernannte ihn Pius VII. zum Bischof von Chartres. Die feierliche Einführung fand am 1. Oktober 1817 statt. Am 26. April 1824 erfolgte die Ernennung zum Erzbischof des Erzbistums Reims, dessen Leitung er am 12. Juli 1824 übernahm.

Im 5. Konsistorium unter Papst Leo XII. am 13. März 1826 wurde er zum Kardinal im Rang eines Kardinalpriesters mit der Titelkirche San Sisto (St. Sixtus) in Rom ernannt. Er nahm am Konklave 1829 teil; dort wurde Kardinal Francesco Saverio Maria Felice Castiglioni zum Papst Pius VIII. gewählt, der aber bereits am 30. November 1830 verstarb. Er nahm auch am folgenden Konklave 1830/31 teil, hier wurde Kardinal Bartolomeo Alberto (Mauro) Cappellari zum Papst Gregor XVI. gewählt.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Jean-Baptiste-Joseph de Lubersac Bischof von Chartres
1817–1824
Claude-Hippolyte Clausel de Montals
Jean-Charles de Coucy Erzbischof von Reims
1824–1839
Thomas-Marie-Joseph Gousset