Bistum Chartres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Chartres
Karte Bistum Chartres
Basisdaten
Staat Frankreich
Metropolitanbistum Erzbistum Tours
Diözesanbischof Michel Pansard
Fläche 5.939 km²
Pfarreien 78 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 409.600 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 287.000 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 70,1 %
Diözesanpriester 84 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 20 (31.12.2007 / AP2009)
Ständige Diakone 23 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 2.760
Ordensbrüder 22 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 312 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Französisch
Kathedrale Basilique-Cathédrale Notre-Dame de Chartres
Website www.diocese-chartres.com
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz {{{Kirchenprovinz}}}

Das Bistum Chartres (lat.: Dioecesis Carnutensis) ist eine in Frankreich gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Chartres.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Chartres wurde im 3. Jahrhundert errichtet und dem Erzbistum Sens als Suffraganbistum unterstellt. Am 20. Oktober 1622 wurde das Bistum Chartres dem Erzbistum Paris als Suffraganbistum unterstellt. Das Bistum Chartres gab am 25. Juni 1697 Teile seines Territoriums zur Gründung des Bistums Blois ab. Am 29. November 1801 wurde das Bistum Chartres aufgelöst und das Gebiet wurde dem Bistum Versailles angegliedert. Das Bistum Chartres wurde am 6. Oktober 1822 durch Papst Pius VII. mit der Apostolischen Konstitution Paternae charitatis erneut errichtet. Am 16. Dezember 2002 wurde das Bistum Chartres dem Erzbistum Tours als Suffraganbistum unterstellt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Kathedrale Notre-Dame in Chartres