Jeff Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jeff Berlin (* 17. Januar 1953 in Queens (New York)) ist ein US-amerikanischer E-Bassist, der sowohl im Fusionbereich als auch im Modern Jazz aktiv ist.

Jeff Berlin

Bekannt wurde er Ende der 1970er-Jahre als Mitmusiker von Bill Bruford und aufgrund seiner fulminanten Pizzicatotechnik. Als Kind der klassischen Violinenausbildung unterworfen wechselte er als Jugendlicher zum E-Bass und blieb dort. Dann folgte ein Studium am Berklee College of Music in Boston. Berlin spielte unter anderem mit Anderson, Bruford, Wakeman, Howe, Patrick Moraz, Lew Soloff, Kazumi Watanabe und Allan Holdsworth. Dann folgte ein Umzug nach Los Angeles und der Versuch, sich in der dortigen Studioszene zu etablieren. Im weiteren fanden Lehrtätigkeit am MIT/BIT statt und weltweite Touraktivitäten mit allen möglichen Topjazzern. In den 1990er Jahren zog er nach Florida statt; aufgrund der schweren Krebserkrankung seines Sohnes schränkte er seine Touraktivitäten ein. Sein aktuelles Haupttätigkeitsfeld ist der Betrieb der Player's School.

Berlin hat sich in den letzten Jahren immer stärker Richtung Modern Jazz / Bop entwickelt. Seine Spielweise ist geprägt durch eine stark harmonieorientierte Denkweise und lange, bläserartige Melodieführung.

Er war und ist Endorser für Marken wie Yamaha, Peavey, Dean und Markbass.

Diskografieauswahl[Bearbeiten]

  • Jeff Berlin - Champion
  • Jeff Berlin - Pump It!
  • Jeff Berlin - Taking Notes
  • Jeff Berlin - In Harmony's Way
  • Jeff Berlin - Lumpy Jazz
  • Jeff Berlin - Aneurythms
  • Allan Holdsworth - Road Games
  • Bill Bruford - Feels good to me
  • Bill Bruford - One of a Kind

Weblinks[Bearbeiten]