Jeffrey Weeks (Mathematiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jeffrey Renwick Weeks (* 10. Dezember 1956) ist ein US-amerikanischer Mathematiker.

Weeks studierte am Dartmouth College (Bachelor Abschluss 1978) und wurde 1985 an der Princeton University bei William Thurston promoviert (Hyperbolic structures on 3 manifolds).

Weeks befasste sich mit der Geometrie niedrigdimensionaler Mannigfaltigkeiten und deren Anwendungen in der Kosmologie. Er erhofft sich Hinweise auf die Topologie und Geometrie des Universums aus Kosmischen Mikrowellendaten (CMB). In einer Arbeit von 2003 favorisierte er hier den (endlichen) Dodekaederraum von Henri Poincaré[1], um das Fehlen von Korrelationen für große Winkelabstände in den CMB Daten zu erklären. Er schrieb auch Programme zur Visualisierung von Mannigfaltigkeiten für pädagogische Zwecke an Schulen, die er frei zur Verfügung stellte[2], produzierte einen Computer-Film über Mannigfaltigkeiten (The shape of space) und schrieb ein populärwissenschaftliches Buch über Geometrie.

1999 war er MacArthur Fellow.

Schriften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jean-Pierre Luminet, Weeks, Riazuelo, Lehoucq, Uzan Dodecahedral space topology as an explanation for weak wide-angle temperature correlations in the cosmic microwave background, 2003, kürzere Version des Aufsatzes in Nature, Band 425, 2003, S.593
  2. Webseite von Weeks zu seinen Mathematikprogrammen