Jimmy McHugh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jimmy McHugh (* 10. Juli 1894 in Boston, Massachusetts; † 23. Mai 1969 in Beverly Hills, Kalifornien; eigentlicher Name James Francis McHugh) war ein US-amerikanischer Komponist.

McHugh studierte Musik in seiner Heimatstadt Boston, war Korrepetitor am Bostoner Opernhaus und arbeitete für die Irving Berlin Company. 1917 entstand sein erster Song „Emaline“. 1921 ging er nach New York City, nahm einen Job im Musikverlag von Jack Mills an und schrieb Lieder für Broadwayshows. Einen frühen Hit konnte er 1924 mit „When My Sugar walks Down the Street“ verbuchen; der Song entstand zusammen mit Gene Austen und Jack Mills Bruder Irving. Für ihn schrieb er 1925 „Everything is Hotsy Totsy Now“, nach dem Mills seine Hotsy Totsy Boys benannte. Sein erster großer Broadway-Erfolg war die Revue Blackbirds of 1928, dessen von Bill „Bojangles“ Robinson vorgestellten Songs „Doin’ the New Low Down“ und „Diga Diga Doo“ erfolgreiche Einspielungen durch das Duke Ellington Orchestra erlebten. Damit begann auch McHughs Zusammenarbeit mit der Liedtexterin Dorothy Fields. Bis in die 1950er Jahre schrieb er über 250 Songs, von denen einige Klassiker des amerikanischen Liedrepertoires wurden. Die Texte zu seinen Liedern schrieben außer Fields Autoren wie Harold Adamson, Johnny Mercer oder Frank Loesser. Zu seinen bekanntesten Songs gehören: „I Can’t Give You Anything but Love“, „I Couldn’t Sleep a Wink Last Night“ und „On the Sunny Side of the Street“.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ken Bloom: The American Songbook - The Singers, the Songwriters, and the Songs - 100 Years of American Popular Music - The Stories of the Creators and Performers. Black Dog & Leventhal, New York City 2005, ISBN 1-57912-448-8

Weblinks[Bearbeiten]