Frank Loesser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frank Henry Loesser (* 29. Juni 1910 in New York City, New York; † 28. Juli 1969 in New York City, New York) war ein US-amerikanischer Komponist und Liedtexter.

Leben[Bearbeiten]

Frank Loesser wuchs in einer musikalischen New Yorker Familie auf. Sein deutschstämmiger Vater war Klavierlehrer, sein älterer Bruder Arthur Loesser ein bekannter Konzertpianist und Musikwissenschaftler. Er selbst erhielt jedoch nie eine höhere musikalische Ausbildung. Anfang der 1930er Jahre, während der Weltwirtschaftskrise, begann er seine berufliche Laufbahn mit verschiedenen Jobs bei Zeitungen. Er schrieb außerdem Liedtexte und Manuskripte fürs Radio – ab Mitte der 1930er Jahre auch für Revuen unter anderem von Irving Actman, wodurch Hollywood auf ihn aufmerksam wurde. In Hollywood wurde er ab 1938 unter Vertrag genommen und war dort vor allem als Songwriter an einer Vielzahl von Filmen beteiligt. Mitverantwortlich für Loessers Erfolg in Hollywood war Burton Lane, der ihn an die Paramount Pictures empfahl. Sein erster Hit Praise the Lord and Pass the Ammunition entstand 1942. In dieser Zeit begann Loesser auch seine eigene Musik zu komponieren. Nach dem Zweiten Weltkrieg holten ihn die Broadway-Produzenten Cy Feuer und Ernest Martin für die Musical-Adaption von Charleys Tante – Where’s Charley? – zurück nach New York City. Es folgten Musicalerfolge wie Guys and Dolls und How to Succeed in Business Without Really Trying und der Filmmusical-Erfolg Hans Christian Andersen. Darüber hinaus gründete Loesser den Musikverlag Frank Music.

Loesser arbeitete im Laufe seiner Karriere mit den Komponisten Joseph Meyer, Burton Lane, Jimmy McHugh, Joseph J. Lilley, Arthur Schwartz zusammen. Seine Komposition On a Slow Boat to China wurde durch Charlie Parker 1948, The Inch Worm von 1952 durch John Coltrane 1964 zu Jazz-Standards. Frank Loesser starb im Alter von 59 Jahren am 26. Juli 1969 in New York City an Lungenkrebs.

Musicals[Bearbeiten]

Bekannte Songs[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ken Bloom: The American Songbook - The Singers, the Songwriters, and the Songs. Black Dog & Leventhal, New York City 2005, ISBN 1-57912-448-8

Weblinks[Bearbeiten]