Jind (Staat)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Patiala, Nabha, Malerkota, Jind und der Distrikt Ludhiana im Punjab (1911)
Postkarte von Britisch-Indien mit Aufdruck Jhind (1888)

Jind (Jhind) war ein Fürstenstaat in der Region Punjab von Britisch-Indien. Das Fürstentum wurde 1763 von dem Sikh Gajpat Singh als Vasallenstaat des Mogulreiches gegründet. Bagh Singh (1789–1810) kämpfte auf Seiten der Briten gegen die Marathen und den Sikh-Maharaja Ranjit Singh. 1809–1947 war Jind britisches Protektorat. Raja Raghubir Singh (1864–87) wurde 1881 zum Raja-i-Rajgan, Ranbir Singh (1887–1948) 1911 zum Maharaja erhoben.

Jind-Briefmarke von 1874

Jind bestand aus drei getrennten Distrikten (Sangrur, Jind, Dadri) und hatte 1941 ein Fläche von 3.364 km² und 372.000 Einwohner. Der Maharaja schloss sich am 15. Juli 1948 der Patiala and East Punjab States Union (PEPSU) an und vollzog am 20. August 1948 den Anschluss an Indien. Am 1. November 1956 wurden alle Fürstenstaaten aufgelöst und PEPSU Teil des Bundesstaates Punjab. Der südöstliche Teil mit Jind kam 1966 zum Bundesstaat Haryana.

Jind hatte ab 1874 eine Staatspost mit eigenen Briefmarken und schloss 1885 eine Konvention mit der britisch-indischen Post. Von da an bis 1950 wurden britisch-indische Briefmarken mit Aufdruck des Landesnamens und -wappens verwendet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Barton, William: The princes of India, Delhi 1983
  • Andreas Birken: Philatelic Atlas of British India, CD-ROM, Hamburg 2004
  • Imperial Gazetteer of India, 2. A., 26 Bde., Oxford 1908–1931
  • Malleson, G. B.: An historical sketch of the native states of India, London 1875, Reprint Delhi 1984
  • Schwartzberg, Joseph E., Hrsg.: A historical atlas of South Asia, 2. A., New York/Oxford 1992, ISBN 0-19-506869-6

Weblinks[Bearbeiten]