Joel Hynek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joel Hynek ist ein VFX Supervisor, der 1999 für Hinter dem Horizont den Oscar in der Kategorie Beste visuelle Effekte erhielt.

Leben[Bearbeiten]

Er ist der Sohn des Astronomen J. Allen Hynek und hat zwei Geschwister. Von 1971 bis 1974 studierte er an der University of Illinois at Urbana-Champaign.[1] Im Jahr war er für den Film Xanadu erstmals im Bereich Spezialeffekte tätig. Es folgten für das Spezialeffektunternehmen R/Greenberg Associates Filme wie Zelig, Der Tag des Falken und Predator, für den er 1988 zusammen mit Robert M. Greenberg, Richard Greenberg und Stan Winston für den Oscar in der Kategorie Beste visuelle Effekte nominiert wurde. In den folgenden Jahren arbeitete für Unternehmen wie Manex, Mass Illusions, R/Greenberg Associates und The Trumbull Company an Spielfilmen wie Ghost Dad – Nachrichten von Dad, Medicine Man - Die letzten Tage von Eden und Event Horizon - Am Rande des Universums. 1999 erhielt er für Hinter dem Horizont den Oscar in der Kategorie Beste visuelle Effekte.

Im Jahr 2000 wechselte er als Leiter für visuelle Effekte zu dem Unternehmen Digital Domain,[2] für die er in den folgenden Jahren an xXx - Triple X und The Italian Job - Jagd auf Millionen arbeitete. Seit 2009 ist er in der Niederlassung in Los Angeles der indischen Spezialeffektfirma Tata Elxsi tätig.[3]

Er ist Mitglied der Academy of Motion Picture Arts and Sciences und der Visual Effects Society.

Filmografie (Spezialeffekte)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Joel Hynek bei Yatedo. Abgerufen am 1. Januar 2014 (englisch).
  2. Biografie von Joal Hynek. Abgerufen am 1. Januar 2014 (englisch).
  3. Tata Elxsi's Visual Computing Labs expands Hollywood presence. Tata.com. 1. Dezember 2009, abgerufen am 1. Januar 2014 (englisch).