Auftrag Rache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Auftrag Rache
Originaltitel Edge of Darkness
Produktionsland USA, Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2010
Länge 117 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Martin Campbell
Drehbuch William Monahan
Andrew Bovell
Produktion Graham King
Michael Wearing
Musik Howard Shore
Kamera Phil Meheux
Schnitt Stuart Baird
Besetzung

Auftrag Rache ist ein US-amerikanischer Action-Thriller und gleichzeitig eine Neuverfilmung der britischen Mini-Fernsehserie Am Rande der Finsternis (1985; VHS-Veröffentlichung als Die Plutonium-Affäre). Der Film startete am 11. März 2010 in den deutschen Kinos.

Handlung[Bearbeiten]

Die 24 Jahre alte Emma, Tochter des allein lebenden Bostoner Polizisten Detective Thomas Craven, macht gerade ein Praktikum im Atomforschungsunternehmen Northmoor in Massachusetts. Sie möchte ihren Vater besuchen, der sie vom Bahnhof abholt und zu sich nach Hause bringt.

Der Tochter scheint es nicht gut zu gehen. Sie blutet aus der Nase und muss sich übergeben. Danach verkrampft sie und will ins Krankenhaus gebracht werden. Doch als der Vater sie vom Haus zum Wagen bringen will, erscheint ein Killer vor der Haustür, ruft: „Craven!“ und erschießt die Tochter mit einer Pumpgun. Er springt in ein Fahrzeug, das von einem Komplizen gesteuert wird, und entkommt unerkannt.

Zunächst nimmt die Polizei an, dass Thomas Craven das Ziel des Mordanschlags war. Jedoch wird Craven nach kurzer Zeit der Ermittlungen bewusst, dass der Anschlag seiner Tochter galt.

Sie hatte in ihrer Firma spioniert und festgestellt, dass dort im Geheimen sogenannte schmutzige Bomben hergestellt werden, deren Auslegung den Anschein erwecken soll, sie seien von Dschihadisten in Eigenbau produziert worden. Da sie selbst, wegen ihrer firmeninternen Schweigepflicht, nichts an die Öffentlichkeit weitergeben durfte, unterstützte sie Umweltaktivisten dabei, in die Firma einzudringen und Fotobeweise anzufertigen. Dort wurden diese alle absichtlich durch Sicherheitsmaßnahmen radioaktiv verseucht und ertranken auf ihrer Flucht in einem Fluss. Als Craven in der Pathologie seine Tochter identifizieren muss, schneidet er ihr eine Haarsträhne ab und nimmt sie mit. Im Laufe der Ermittlungen Cravens werden weitere Zeugen getötet. Unter ihnen ist auch Emmas Freund. Craven selbst wird von zwei unbekannten Männern verfolgt, die er erfolgreich abschütteln kann. Infolge der traumatischen Ereignisse hat er immer wieder kurze Tagträume, in denen er Szenen aus der Kindheit seiner Tochter durchlebt.

Parallel dazu sieht man, wie der politische Berater Milroy des Senators Jim Pine Kontakt zu einem mysteriösen Briten namens Jedburgh aufnimmt. Jedburgh ist eine Art privater Geheimagent, der vom Berater engagiert wurde, eine bestimmte "Sache" zu regeln. Es wird ihm freigestellt Menschen zu beseitigen, wenn es nötig wird.

Jedburgh besucht Craven kurz darauf. Da er ihm sympathisch ist, lässt er ihn leben und weiter ermitteln.

Craven durchsucht die Wohnung seiner Tochter und findet einen Geigerzähler. Zufällig hält er ihn auf Brusthöhe wo sich in seiner Bekleidung die Haarsträhne seiner Tochter befindet. Der Geigerzähler schlägt stark aus.

Craven entdeckt, dass ein US-Senator, dessen Anwalt, der Geschäftsführer von Northmoor und Andere in eine Verschwörung verwickelt sind. Als er eine weitere Bekannte Emmas befragt und diese ihm eine CD Emmas übergibt, wird ein Anschlag auf ihr Leben verübt: Ein Wagen fährt sie an und versucht dies ebenfalls mit Craven. Ihm gelingt es jedoch, den Fahrer zu erschießen. Der Wagen rast in einen Fluss, in dem er mit der Leiche versinkt. Emmas Freundin überlebt schwer verletzt. Craven nimmt wenig später die unbekannten Verfolger fest. Diese hatten keine Ausweise, jedoch automatische Waffen bei sich. Dennoch werden sie kurz darauf freigelassen und entführen Craven zu Northmoor. Kurz vorher hatte er erfahren, dass sein Kollege Whitehouse ebenfalls von den Verschwörern gekauft wurde.

Craven gelingt es, sich aus der Gefangenschaft zu befreien. Wieder zu Hause untersucht er mit dem Geigerzähler den Kühlschrankinhalt und als der bei einer angebrochenen Milchflasche stark ausschlägt, erkennt er, dass seine Tochter verstrahlt worden ist. Craven, der selbst zunehmend gesundheitliche Probleme hat, wird bewusst, dass auch er vergiftet worden ist und nicht mehr lange zu leben hat.

Er fährt zum Hause Bennetts und tötet einen seiner früheren Verfolger, der als Killer und Leibwächter für Bennett arbeitet. Als er den anderen Verfolger im Haus entdeckt, foltert er ihn und zwingt ihn "Craven!" zu rufen. Am Klang des Rufes erkennt er, dass es sich um den Mörder seiner Tochter handelt. Er schießt ihm in den Kopf. Dann tötet Craven auch Jack Bennett, den Geschäftsführer von Northmoor, der ihn vorher angeschossen hatte. Craven wird schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Später treffen sich der Senator, zwei seiner politischen Berater und Jedburgh. Jedburgh rät dem Senator, die Öffentlichkeit zu verwirren. Craven soll als paranoider Verschwörungstheoretiker dargestellt werden, der Unschuldige für den Tod seiner Tochter verantwortlich gemacht habe. Jedburgh, der während des ganzen Films immer wieder in moralische Konfliktsituationen geraten war, zieht seine Waffe und erschießt alle drei. Als ein junger Polizist hinzu eilt, lässt er sich ohne Gegenwehr erschießen, da er kein unschuldiges Blut mehr vergießen möchte.

Schon vorher hatte Craven einer jungen Reporterin, die ihn interviewen wollte, Emmas CD zugeschickt. Als diese nun den Umschlag öffnet und die CD findet, eilt sie mit ihr zu ihrem Chefredakteur.

Craven stirbt im Hospital. In der Schlussszene verlassen er und seine Tochter das Krankenhaus und gehen in ein weißes Licht.

Kritiken[Bearbeiten]

„Die Rolle des Thomas Craven ist Mel Gibson wie auf den Leib geschrieben und man nimmt ihm seine durch minimale Mimik vermittelten Gefühle tatsächlich ab. […] Martin Campbells Thriller [ist] zugleich ein gelungenes Drama, spannend und abwechslungsreich – mit leichten Abzügen für kleinere Ungereimtheiten – und bringt Mel Gibson gekonnt auf die Leinwand zurück.“

Julia Stache: moviemaze.de[1]

„[A]ls harter Rachethriller funktioniert der Film, weil Gibson Schmerz und Zorn wie auch die Professionalität eines cleveren Cops glaubwürdig vermittelt. […] Martin Campbells Actionthriller unterstreicht, dass auch nach mehrjähriger Leinwandpause Vergebung ausgeschlossen ist, wenn Mel Gibson Vergeltung sucht.“

kino.de[2]

„Simpler Thriller, der das Spannungspotenzial seiner Actionszenen bisweilen inszenatorisch nicht ausschöpft und dessen politische Hintergründe eher konfus gezeichnet sind. Als unprätentiöse Unterhaltung funktioniert der Film vor allem dank pointierter Nebenfiguren dennoch weitgehend.“

Lexikon des Internationalen Films[3]

„[…] Denn was Campbell, Monahan und Gibson hier in perfekter Symbiose verfassen, ist keine augenzwinkernde Zerstörungsorgie à la 96 Hours, sondern ein jeglicher Hektik enthobenes und präzise durchkomponiertes Krimi-Drama.“

Jan Hamm: FILMSTARTS.de[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Auftrag Rache auf moviemaze.de
  2. Auftrag Rache auf kino.de
  3. Auftrag Rache im Lexikon des Internationalen Films
  4. Auftrag Rache auf filmstarts.de