Johann Gerhard König

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Gerhard König (auch Koenig geschrieben; * 29. November 1728 in Lemenen (Ungerhof), Livland; † 26. Juni 1785 in Jagrenatporum, Andhra Pradesh, Indien) war ein deutscher Botaniker und Arzt. Sein botanisches Autorenkürzel lautet „J.Koenig“; früher war auch das Kürzel „J.G.Koenig“ in Gebrauch.

König studierte an der Universität Kopenhagen. Er unternahm Forschungsreisen in Südostasien; ab 1773 hielt er sich in Indien auf. König korrespondierte mit Carl von Linné.

Am Werk Observationes botanicae des schwedischen Botanikers Anders Jahan Retzius arbeitete er mit (Fasc. 3, 1783 und Fasc. 6, 1791). König beschrieb viele Pflanzen, die im Ayurveda verwendet werden.

Die Pflanzengattung Koenigia L. aus der Familie der Knöterichgewächse (Polygonaceae) ist zu seinem Ehren benannt worden. Ebenso wurde das Artepitheton von Bergera koenigii nach ihm benannt.

Quellen[Bearbeiten]

  •  Robert Zander, Fritz Encke, Günther Buchheim, Siegmund Seybold (Hrsg.): Handwörterbuch der Pflanzennamen. 13. Auflage. Ulmer Verlag, Stuttgart 1984, ISBN 3-8001-5042-5.

Weblinks[Bearbeiten]