Johann II. (Aragón)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann II. von Aragón, historisierendes Gemälde aus dem Jahr 1854

Johann II. (* 29. Juni 1397 oder 29. Juni 1398 in Medina del Campo; † 19. Januar 1479 in Barcelona) war von 1458 bis 1479 König von Aragón, als Johann I. König von Sardinien, sowie durch Ehe bereits ab 1425 König von Navarra.

Johann, ein Abkömmling des Hauses Trastámara, war der Sohn von Ferdinand I. von Aragón und Eleonore Urraca von Kastilien. 1415 wurde er von seinem Vater als aragonesischer Vizekönig von Sizilien eingesetzt. Er hatte dieses Amt allerdings nur bis 1416 inne, als sein Vater starb und dessen Nachfolger, Johanns älterer Bruder Alfons V., ihn absetzte.

1420 heiratete er Blanka von Navarra, aus deren Recht er 1425 König von Navarra wurde - bis zu ihrem Tod 1441 rechtmäßig, danach unrechtmäßig, indem er seinem Sohn Karl von Viana die Krone Navarras vorenthielt. In Kastilien besaß er auch etliche Territorien. Johanns Regierung war hart und willkürlich gegen seine eigenen Untertanen. Im vom 1451 bis 1455 dauernden Bürgerkrieg, den Johann gegen seinen Sohn Karl austrug, ließ Johann Karl zwei Jahre inhaftieren und trieb ihn schließlich 1455 bis 1458 ins Exil nach Neapel. 1458 starb Johanns Bruder Alfons V. und Johann beerbte diesen als König von Aragon und Sardinien. Auch nach der Rückkehr Karls nach Spanien verwehrte Johann ihm den Status des Thronerben von Navarra und Aragón und ließ ihn 1460 neuerlich einsperren. Ein Jahr später starb Karl, vielleicht durch Gift. Seit 1462 musste Johann eine Rebellion der Katalanen bekämpfen, die er erst zehn Jahre später siegreich beenden konnte. Danach führte bis zu seinem Tod Krieg gegen den französischen König Ludwig XI.

1461 wurde er in den Orden vom Goldenen Vlies aufgenommen.

Auf Johann folgte Ferdinand II., der Katholische, sein Sohn aus seiner zweiten Ehe (seit 1. April 1444) mit Juana Enríquez (* um 1425, † 13. Februar 1468). Seit 1469 war Ferdinand Gemahl Isabellas, der Thronerbin von Kastilien, wodurch Aragón mit Kastilien zu einem Reich vereinigt wurde.

Nachkommen[Bearbeiten]

Aus seiner ersten Ehe mit Blanka von Navarra:

Aus seiner zweiten Ehe mit Juana Enríquez:

Literatur[Bearbeiten]

  • Raphael de Smedt (Hrsg.): Les chevaliers de l’ordre de la Toison d’or au XVe siècle. Notices bio-bibliographiques. (Kieler Werkstücke, D 3) 2., verbesserte Auflage, Verlag Peter Lang, Frankfurt 2000, ISBN 3-631-36017-7, S. 137-139.


Vorgänger Amt Nachfolger
Aragonesische Krondomäne
(Ferdinand I.)
Vizekönig von Sizilien
1415–1416
Domingo Ram y Lanaja
Karl III. König von Navarra
(de iure uxoris)
Armoiries Aragon Navarre.svg

1425–1479
Eleonore
Alfons V./II. König von Aragón
Armoiries Aragon Sicile.svg

1458–1479
Ferdinand II.
Alfons V./II. König von Sardinien
1458–1479
Ferdinand II.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Johann II. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien