Johann Ignaz Schiffermüller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Ignaz Schiffermüller (* 2. Oktober 1727 in Hellmonsödt; † 21. Juni 1806 in Linz) war ein österreichischer Zoologe.

Leben[Bearbeiten]

Zusammen mit Michael Denis sammelte und bearbeitete er die Schmetterlinge der Wiener Umgebung und veröffentlichte als Ergebnis im Jahre 1775 das Systematische Verzeichnis der Schmetterlinge der Wienergegend herausgegeben von einigen Lehrern am k. k. Theresianum. Die Sammlung im Kaiserlichen Hof-Naturalienkabinett verbrannte im Jahr 1848.

In der Entwicklung wissenschaftlicher Farbnomenklaturen nimmt Schiffermüller ebenfalls eine prominente Stellung ein. Ausgangspunkt für seinen Versuch eines Farbensystems (Wien: Bernardi 1772) war der Wunsch, für die zahllosen Farben der Naturwelt eine standardisierte Taxonomie einzuführen. Ältere Versuche in diese Richtung hatten sich als mangelhaft erwiesen: er nennt z. B. Giovanni Antonio Scopoli (1723–1778) (Entomologia Carniolica, 1763) und August Johann Rösel von Rosenhof (1705–1759) (Insecten-Belustigung, 1746–1761). Zur Veranschaulichung seines eigenen Modells präsentierte Schiffermüller in tabellarischer Form eine hierarchische Klassifikation von 36 Blautönen mit 81 deutschen Namen, ihren lateinischen und französischen Äquivalenten und einer Farbkarte mit 36 handbemalten Mustern. Das Werk enthält außerdem einen zwölfteiligen Farbenkreis, der die optischen Theorien P. Louis-Bertrand Castels (1688–1757) widerspiegelt. Schiffermüllers Pionierarbeit zeigt als Ganzes ein feines Gespür für Farbnuancen und ihren exakten lexikalischen Ausdruck.[1]

Die Ignaz-Schiffermüller-Medaille, die für ein bedeutendes monographisches Werk mit taxonomischem und zoogeographischem Schwerpunkt vergeben wird, erinnert an Schiffermüller und sein Werk.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Werner Spillmann (hg.): Farb-Systeme 1611–2007. Farb-Dokumente in der Sammlung Werner Spillmann. Basel: Schwabe 2009, S. 28–31; William Jervis Jones: German Colour Terms. A Study in their Historical Evolution from Earliest Times to the Present. Amsterdam, Philadelphia: John Benjamins 2013 (Studies in the History of the Language Sciences 119), S. 213–218.

Werke[Bearbeiten]

  • Ordnung der Farbenklasse. Wien 1772
  • Versuch eines Farbensystems. Bernardi, Wien 1772 (Digitalisat)
  • Systematisches Verzeichniß der Schmetterlinge der Wienergegend. Bernardi, Wien 1776 (Digitalisat)

Literatur[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Historisches Jahrbuch der Stadt Linz 1989, 1990 Linz