Johannes VII. (Papst)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johannes VII. als Stifter mit Kirchenmodell (Mosaik, um 705)

Johannes VII. (* im 7. Jahrhundert in Rossano, Kalabrien; † 18. Oktober 707 in Rom) war von 705 bis zu seinem Tod Papst. Gewählt wurde er am 1. März 705.

Er wurde in Rossano als Sohn der Blatta und des Griechen Platon geboren, der das Amt eines kaiserlichen Verwalters auf dem Palatin bekleidete.

Aus Furcht vor Kaiser Justinian II. erkannte er die Beschlüsse der Trullanischen Synode von 691 indirekt an. Zu den Langobarden unterhielt er gute Beziehungen. In Rom ließ er mehrere Kirchen erbauen und restaurieren. Die Kirche Santa Maria Antiqua auf dem Forum in Rom ließ er mit einem marmornen Ambo (inschriftlich belegt) und mit Fresken ausstatten, die wegen ihrer Qualität von großer kunstgeschichtlicher Bedeutung sind.

Er starb am 18. Oktober 707 in Rom.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Johannes VII. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Johannes VI. Papst
705–707
Sisinnius