John Hopfield

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Joseph Hopfield (* 15. Juli 1933 in Chicago) ist ein US-amerikanischer Physiker, Molekularbiologe und Neurowissenschaftler. Er ist vor allem durch seine Erfindung eines Assoziativen Neuronalen Netzes (Hopfield-Netz) 1982 bekannt.

Leben[Bearbeiten]

Hopfield ist der Sohn eines Physikerehepaars, der Vater hat polnische Ursprünge. Er studierte am Swarthmore College (Bachelor-Abschluss 1954) und wurde 1958 an der Cornell University bei Albert Overhauser in Physik promoviert. Danach war er bis 1960 an den Bell Laboratories, 1960/1 Forscher an der École normale supérieure, ab 1961 Assistant Professor an der University of California, Berkeley und ab 1964 Professor für Physik an der Princeton University. Von 1980 bis 1997 war er Professor für Chemie und Biologie am Caltech und ab 1997 wieder (Howard A. Prior-) Professor in Princeton, diesmal für Molekularbiologie. Daneben war er von 1973 bis 1989 Mitglied der Bell Laboratories.

1962 bis 1964 war er Sloan Fellow und 1969 als Guggenheim Fellow am Cavendish-Laboratorium in Cambridge. 1983 bis 1988 war er MacArthur Fellow. 1969 erhielt er den Oliver E. Buckley Condensed Matter Prize der American Physical Society (APS) und 1985 deren Biophysik-Preis. 1988 erhielt er den Michelson-Morley-Award der Case Western Reserve University und 1991 wurde er kalifornischer Wissenschaftler des Jahres des California Museum of Science and Industry. Für seine Arbeiten über neuronale Netzwerke erhielt er außerdem 1997 den Neural Network Pioneer Award der IEEE und 1999 den International Neural Network Society Helmholtz Award. 2001 erhielt er die Dirac-Medaille des International Centre for Theoretical Physics (ICTP) in Triest. Hopfield ist Mitglied der National Academy of Sciences, der American Academy of Arts and Sciences und der American Philosophical Society. 2006 war er Präsident der American Physical Society. 2005 erhielt er den Albert Einstein World Award of Science.

Hopfield beschäftigte sich u.a. mit Festkörperphysik (Theorie der Exzitonen und Polaritonen)[1], Elektronentransfer in biologischen Makromolekülen [2], Fehlerkorrektur in der Molekularbiologie [3] und die Physik neuronaler Netzwerke und emergenten kollektiven Berechnungen in solchen Netzwerken[4].

Weblinks[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

  1. The Contribution of Excitons to the Complex Dielectric Constant of Crystals, Physical Review Bd. 112, 1958, S.1555
  2. Electron transfer between biological molecules by thermally activated tunneling, Proceedings National Academy of Sciences, Bd.71, 1974, S.3640
  3. Kinetic Proofreading: a New Mechanism for Reducing Errors in Biosynthetic Processes Requiring High Specificity, Proceedings National Academy of Sciences, Bd.71, 1974, S.4135
  4. Neural networks and physical systems with emergent collective computational abilities,Proceedings National Academy of Sciences, Bd.79, 1982, S.2554, mit D. W. Tank, Neural computation of decisions in optimization problems, Biological Cybernetics, Bd.52, 1985, S.141