John Kerr (Physiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Kerr, c. 1860

John Kerr (* 17. Dezember 1824 in Ardrossan, North Ayrshire; † 18. August 1907 in Glasgow) war ein schottischer Physiker.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

1857 wurde er Mathematiklehrer in Glasgow. 1875 entdeckte er eine Änderung des Brechungsindex, die durch das Anlegen eines elektrischen Feldes an bestimmte Materialien hervorgerufen wird (elektrooptischer Kerr-Effekt).

1876 entdeckte er die Drehung der Polarisationsebene des Lichts, das an ferromagnetischen Metalloberflächen reflektiert wird. Dies wird heute als magnetooptischer Kerr-Effekt bezeichnet.

Auf der Grundlage des elektrooptischen Kerr-Effekts entwickelte er die Kerr-Zelle.