John Kluge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Werner Kluge (* 21. September 1914 in Chemnitz, Sachsen; † 7. September 2010 in Charlottesville, Virginia[1]) war ein deutsch-US-amerikanischer Geschäftsmann.

Als Halbwaise wanderte John Werner Kluge im Alter von acht Jahren nach Detroit, USA aus. Während seiner Schulzeit arbeitete er in einem Betrieb Henry Fords, um sich seinen Unterhalt zu verdienen. Nach seinem High School-Abschluss erhielt er ein Stipendium und konnte an der Columbia University in New York City studieren. Dort erhielt er 1937 den Grad Bachelor of Arts mit dem Hauptfach Business.

Da er nach der Einreise in die USA die amerikanische Staatsbürgerschaft angenommen hatte, musste er von 1941 bis 1945 im Zweiten Weltkrieg für die US-Armee in den Krieg ziehen.

1946 gründete John Werner Kluge das Medienunternehmen Metromedia in New York, welches sich gut entwickelte. Innerhalb weniger Jahre gehörten dem Unternehmen eigene Radio- und Fernsehsender sowie andere Medieneinrichtungen. Er führte das zu dem Zeitpunkt als größte unabhängige Rundfunksender-Gruppe der USA geltende Unternehmen bis 1985 und verkaufte es dann an Rupert Murdoch.

Sein Privatvermögen wurde 2006 auf 14 Mrd. US-Dollar geschätzt, womit er zu den 100 reichsten Menschen der Welt zählte. Mit Teilen seines Vermögens unterstützte er die Organisation Youth for Understanding. Außerdem bezahlte er Stipendien für arme Studenten, wie auch er einer gewesen war.

John Werner Kluge lebte zuletzt in vierter Ehe und hatte drei Kinder.

Literatur[Bearbeiten]

  • Martin S. Fridson: Milliardäre und ihre Erfolgsgeschichten. Rosenheim (TM Börsenverlag AG) 1. Auflage 2001, ISBN 3-930851-45-8; 2. Auflage 2005 ISBN 3-930851-62-8
  • Deutsches YFU e.V.: John W. Kluge: The Man Who Touched Lives. Books on Demand, Norderstedt 2004, ISBN 3-8334-2142-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. John W. Kluge, 95, dies; self-made billionaire created Metromedia conglomerate

Weblinks[Bearbeiten]