John Markoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Markoff

John Markoff (* 24. Oktober 1949 in Oakland, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Journalist, der sich in seinen Artikeln im Wesentlichen mit den Themen Technik und Internet auseinandersetzt. Bekannt wurde Markoff in den 1990er Jahren durch seine Berichterstattung über den Hacker Kevin Mitnick in der New York Times.

Leben[Bearbeiten]

Markoff wurde in Oakland, Kalifornien, geboren und wuchs in Palo Alto auf. Er schloss das Whitman College in Walla Walla, Washington, im Jahre 1971 ab und machte seinen Master an der University of Oregon in 1976.

Er arbeitete als freier Journalist für verschiedene Publikationen, so z. B. „The Nation“, „Mother Jones“ und „Saturday Review“. Im Jahre 1981 wurde er Mitglied der Redaktion der Zeitschrift InfoWorld. 1984 wurde er Redakteur des Byte Magazine, das er 1985 verließ, um für den Wirtschaftsteil des San Francisco Examiner zu schreiben. Hier war sein Hauptthema die redaktionelle Berichterstattung über das Silicon Valley.

Seit 1988 lebt Markoff in New York und schreibt für den Wirtschaftsteil der New York Times.

Publikationen[Bearbeiten]