Josef Maximilian Petzval

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Josef Petzval 1854, Zeichnung von Adolf Dauthage

Jozef Maximilián Petzval (* 6. Januar 1807 Spišská Belá (dt.Zipser Bela, ung. Szepesbéla); † 17. September 1891 in Wien), auch unter seinem deutschen Namen Josef Maximilian Petzval oder ungarischen Namen Petzval József Miksa bekannt, war ein slowakischer Mathematiker.

Petzval studierte und unterrichtete später an der Universität von Pest (Teil des späteren Budapest). 1837 nahm er einen Lehrstuhl für Mathematik an der Wiener Universität an. Er war Mitglied der ungarischen Akademie der Wissenschaften (MTA).

Petzvals bekannteste Leistung ist das Porträtobjektiv von Petzval, das nach 150 Jahren immer noch eine gewisse Bedeutung hat. Er leistete grundlegende Arbeiten zur Theorie der Abbildungsfehler optischer Systeme. Einige zentrale Begriffe dieses Felds sind später nach ihm benannt worden:

In der Mathematik arbeitete er unter anderem an Anwendungen der Laplace-Transformation.

Schriften[Bearbeiten]

  • Bericht über die Ergebnisse einiger dioptrischen Untersuchungen (Pest, 1843)
  • Integration der linearen Differentialgleichungen (I.-II., Wien, 1853-59)
  • Bericht über optische und dioptrische Untersuchungen (Sitzungsberichte, Wien, 1857)

Literatur[Bearbeiten]