Josef Rufer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Josef Leopold Rufer (* 18. Dezember 1893 in Wien; † 7. November 1985 in Berlin) war ein deutscher Musikwissenschaftler, -lehrer, -herausgeber und Publizist.

Rufer studierte ab 1919 bei Arnold Schönberg, Alexander von Zemlinsky und Alban Berg. Von 1925 bis 1933 war er Assistent von Arnold Schönberg an der Berliner Akademie der Künste. Außerdem unterrichtete er Musiktheorie und wirkte als Musikkritiker. Seit 1956 war er Dozent für Zwölftontechnik an der Hochschule der Künste Berlin und hielt Vorlesungen bei den Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik. Er katalogisierte den Nachlass Schönbergs und leitete die Gesamtausgabe seiner Werke. Rufer war u.a. Lehrer von Giselher Klebe, Isang Yun, Hans Eugen Frischknecht, Roland Kayn und Hans Werner Henze.

Schriften[Bearbeiten]

  • Das Werk Arnold Schönbergs
  • Die Komposition mit zwölf Tönen
  • Bekenntnisse und Erkenntnisse. Komponisten über ihr Werk., ISBN 3-44233-055-6
  • Musiker über Musik

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]