Winfried Zillig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Winfried Petrus Ignatius Zillig (* 1. April 1905 in Würzburg; † 18. Dezember 1963 in Hamburg) war ein deutscher Komponist, Musiktheoretiker und Dirigent.

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn des Pädagogen Peter Zillig [1] studierte nach dem Besuch des Gymnasiums Rechtswissenschaften und Musik in Würzburg. Einer seiner Lehrer dort war Hermann Zilcher. In Wien wurde er Privatschüler von Arnold Schönberg, später folgte er ihm nach Berlin. Aus dieser Zeit stammen seine ersten Kompositionen.

1927 wurde er Assistent von Erich Kleiber an der Berliner Staatsoper. Kurze Zeit später ging er als Solorepetitor an das Oldenburgische Staatstheater. In den Jahren 1932 bis 1937 war er als Solorepetitor und Kapellmeister am Düsseldorfer Opernhaus unter Walter Bruno Iltz tätig. Es folgten Stellungen als Kapellmeister in Essen. Von 1939 bis 1943 war er Erster Kapellmeister an der Posener Oper, bevor er im Rahmen der Truppenbetreuung hauptsächlich in Berlin tätig war.[2] 1940 wurde er innerhalb der Reichsmusikkammer Leiter der Fachschaft I des Gaues Wartheland.[2]

In der Zeit des Nationalsozialismus war Zillig Mitglied der Reichsmusikkammer und konnte sich als Komponist, besonders von Filmmusik, durchsetzen. 1934 schrieb er die Musik zum Historienfilm Schwarzer Jäger Johanna, der in der Nachkriegszeit durch die alliierten Militärbehörden verboten wurde.[2] Sein Concerto grosso wurde 1935 zwiespältig aufgenommen. Trotzdem komponierte er seit 1935 mehrere Auftragswerke der Nationalsozialistischen Kulturgemeinde wie die Musik zum Schauspiel Europa brennt, die Filmmusik zu Rheinsymphonie und die Romantische Sinfonie in C-dur, die im Rahmen der Reichstagung der NSKG uraufgeführt wurde.[2] Seine 1937 in Hamburg uraufgeführte Oper Das Opfer dagegen wurde nach vier Aufführungen abgesetzt, nicht zuletzt wegen der ablehnenden Kritiken der NS-Presse, die ihm wegen der scharfen Dissonanzen und Atonalität einen „Irrweg“ vorwarf.[3] 1939 komponierte er, wie verschiedene andere Komponisten, eine Ersatzmusik zu Shakespeares Komödie Ein Sommernachtstraum, da Mendelssohns Bühnenmusik nicht mehr aufgeführt werden durfte. Seine 1941 in Leipzig uraufgeführte Oper Die Windsbraut schließlich gehörte stilistisch der Zwölftonmusik an, die er dem NS-Regime gegenüber in den Leipziger Neuesten Nachrichten als ein „Gestaltungsprinzip“ verkaufte, das es „heute möglich macht ein großes Opus ganz streng aus einem einzigen Grundgedanken zu entwickeln, so streng, daß man jede Note, jede Melodie, irgendwie darauf beziehen oder davon ableiten kann“.[4] 1943 schließlich komponierte er die Musik zu dem Propagandafilm Posen, Stadt im Aufbau sowie zu Kopernikus, wofür er den Sonderpreis des Reichspropagandaministeriums erhielt.[1]

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Zillig Erster Kapellmeister an der Düsseldorfer Oper. In den Jahren 1947 bis 1951 war er Dirigent beim Sinfonie-Orchester des Hessischen Rundfunks, wobei er sich vor allem um die Aufführung von Werken der Neuen Musik verdient machte, die in der NS-Zeit verboten waren.[1] Von 1958 bis 1963 leitete er die Musikabteilung beim Norddeutschen Rundfunk. In seinem Todesjahr 1963 erhielt er den Kulturpreis der Stadt Nürnberg.[2]

Als Komponist war Winfried Zillig sehr produktiv. Sein kompositorisches Schaffen umfasst unter anderem Opern, Oratorien, Passionen, Choräle, Serenaden, Streichquartette und weitere Kammermusik sowie Lieder und Suiten. Darüber hinaus vollendete er die Partitur zum Oratorium Die Jakobsleiter, die sein einstiger Lehrer Arnold Schönberg unvollendet gelassen hatte. Dies geschah auf Wunsch von dessen Witwe. Auch erstellte Zillig die Klavierauszüge zu den Schönberg-Opern Moses und Aron (Kl.A. Mainz 1957) sowie Von heute auf Morgen (Kl.A. Mainz 1961). Zillig schuf außerdem etliche Filmmusiken, unter anderem zum zweiteiligen Dokumentarfilm Traumstrasse der Welt und dem experimentellen Spielfilm Jonas (1957). Er machte sich auch als Musiktheoretiker mit dem Schwerpunkt Zwölftontechnik einen Namen.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Opern[Bearbeiten]

  • „Rosse“ (Der Roßknecht) op. 14 nach Richard Billinger
  • Die Windsbraut (Oper in drei Akten) nach Richard Billinger
  • Troilus und Cressida (Oper in sechs Szenen)
  • Die Verlobung in San Domingo (Oper in einem Akt)
  • Bauernpassion (Fernsehoper) nach Richard Billinger
  • Das Opfer (1937), Libretto von Reinhard Goering

Konzerte[Bearbeiten]

  • Osterkonzert
  • Tanzsymphonie
  • Lustspielsuite
  • Konzert für Violoncello und Blasorchester (1934/1952)

Lieder[Bearbeiten]

  • Der Einsiedler
  • Chorfantasie über ein Fragment von Hölderlin
  • Lieder des Herbstes
  • Salve regina

Filmmusik[Bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten]

  • Aufsatz über die Zwölftonmethode
  • Schönbergs „Aron und Moses”
  • Schönbergs „Jakobsleiter”
  • Von Wagner bis Strauss - Wegbereiter der Neuen Musik, Nymphenburger Verlag, München 1966

Literatur[Bearbeiten]

  • Ernst Klee: „Winfried Zillig“ Eintrag in ders.: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-10-039326-5
  • Matthias Henke: Artikel Winfried Zillig im Musiklexikon MGG 2
  • Gregory S. Dubinsky: Artikel Winfried Zillig im Musiklexikon The New Grove, second edition
  • Peter Gradenwitz: Winfried Zillig, ein Wegbereiter, in: Arnold Schönberg und seine Meisterschüler, Wien 1998, S. 43-55.
  • Christian Lemmerich: Winfried Zillig. Komponist unter wechselnden Vorzeichen, Schneider, Tutzing 2012, ISBN 978-3-86296-045-3

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, S. 684.
  2. a b c d e Fred K. Prieberg: Handbuch Deutsche Musiker 1933–1945, CD-Rom-Lexikon, Kiel 2004, S. 7.988–7.989.
  3. Vollständiges Zitat bei Fred K. Prieberg: Handbuch Deutsche Musiker 1933–1945, S. 7.989–7.990.
  4. Vollständiges Zitat bei Fred K. Prieberg: Handbuch Deutsche Musiker 1933–1945, S. 7.990–7.991.