Joseph Stepling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ignaz Franz Platzer – Steplings Denkmal im Clementinum.

Joseph Stepling (* 29. Juni 1716 in Regensburg; † 11. Juli 1778 in Prag) war ein deutsch-böhmischer Gelehrter des 18. Jahrhunderts.

Leben[Bearbeiten]

Joseph Stepling besuchte die Jesuitenschule und unter dem Einfluss des Privatlehrers wurden Mathematik und Naturwissenschaften seine Lieblingsfächer. 1733 trat er in den Jesuitenorden ein und studierte in Olmütz, Glatz und Prag. Hier unterrichtete ihn unter anderem auch Ignatz Mühlwenzel. 1743 beendete er das Studium der Theologie und nach der Priesterweihe unterrichtete er die Novizen in Mathematik und Physik. 1748 gab er die Professur ab, da er sich weigerte nach den Lehren des Aristoteles zu unterrichten.

Auf seinen Wunsch hin, wurde 1751 im Jesuiten-Kolleg Clementinum in Prag eine Sternwarte eingerichtet, die er als Direktor leitete. Als es 1753 zu einer Berichtigung der Studiumsrichtlinien kam, kehrte Stepling als Direktor der mathematischen und physikalischen Fächer der Hochschule zurück. Er lehrte jetzt die Theorien von Isaac Newton, Christian Wolff und Leonhard Euler. Er blieb auf der Hochschule auch nach der Auflösung des Jesuitenordens im Jahr 1773.

Der Asteroid (6540) Stepling wurde nach ihm benannt.

Werke[Bearbeiten]

Joseph Stepling ist Autor einer Reihe lateinischer Schriften, von denen einige in die Deutsche Sprache übersetzt wurden. Nach 1748 maß er Prag mehrmals geographisch aus. 1752 führte er die regelmäßige meteorologische Beobachtung im Clementinum ein. 1770 war er einer der Mitbegründer der Gelehrten Gesellschaft in Prag. Seine wissenschaftliche Arbeit war vor allem auf die Astronomie ausgerichtet. Er studierte die Aberration der Sterne, Neigung der Erdachse und anderes. 1775 nahm er auch geophysikalische Messungen auf.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Liber II. Euclidis algebraicae demonstratus (1756)
  • Miscellanea philosophica tam mathematica quam physica (1759, 1763)
  • Differentiarum minimarum quantitatum variantium calculus directus vulgo differentialis (1765).

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Joseph Stepling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien