Judith Blunt-Lytton, 16. Baroness Wentworth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Judith Anne Dorothea Blunt-Lytton, 16. Baroness von Wentworth (* 6. Februar 1873 in London; † 8. August 1957 in Crawley, Sussex) war eine britische Aristokratin, Züchterin arabischer Pferde und Tennisspielerin. Als Eigentümerin des Gestüts Crabbet Park in der Zeit von 1917 bis 1957 hatte sie tiefgreifenden Einfluss auf das Zuchtgeschehen Arabischer Vollblutpferde weltweit. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts führten ca. 90 % aller, bei der Weltorganisation WAHO eingetragenen Tiere Blut aus den Linien der Crabbet-Zucht.[1]

Leben[Bearbeiten]

Judith war die älteste Tochter des britischen Poeten Wilfrid Scawen Blunt und seiner Frau Anne Blunt, die als Schlüsselfigur in der Begründung der europäischen Araberzucht gilt. Ihr Urgroßvater war der Dichter Lord Byron. Judith verbrachte einen Großteil ihrer Kindheit in Ägypten und dem mittleren Osten, wo ihre Eltern mit dem Ankauf arabischer Pferde für ihre Gestüte befasst waren. Dadurch war die gesamte Familie vertraut mit der Kultur des mittleren Ostens und beherrschte die arabische und türkische Sprache fließend.

Am 2. Februar 1899 heiratete Judith Neville Stephen Lytton, den jüngsten Sohn des Earl of Lytton in Kairo. Später zog das Paar nach Crabbet Park in Sussex, Vereinigtes Königreich, wo es drei Kinder bekam:

  • Noel Anthony Scawen (1900–1985)
  • Anne (später bekannt als Lady Anne Lytton) (1901–1979)
  • Winifred (später bekannt als Lady Winifrid Tryon) (* 1904)

1904 übereignete Judiths Vater ihr das Gestüt Crabbet Park. Im selben Jahr änderte sie ihren Nachnamen auf Blunt-Lytton. Zwei Jahre später trennten sich Judiths Eltern und teilten das Gestüt Crabbet Park. Während ihr Vater Wilfrid in der Nähe des Gestüts verblieb, zog ihre Mutter Lady Anne nach Ägypten in ihr Gestüt Sheykh Obeyd in der Nähe von Kairo, wo sie weiter arabische Pferde züchtete.[2]

1917 erbte Judith den Titel der Baroness Wentworth von ihrer Mutter. Aufgrund der anfänglichen Versuche ihres Vaters, Judith zu enterben um den gesamten Besitz von Crabbet Park zu erlangen, zerstritt sich Judith auch mit ihrer Mutter, die daraufhin ihren Anteil von Crabbet Park unter der Aufsicht eines unabhängigen Treuhänders an Judiths Tochter Anne übertrug. Das verärgerte Wilfrid und es kam zu einem Gerichtsstreit, infolgedessen das Eigentum an den Pferden in den folgenden Jahren mehrfach zwischen den beiden Gestüten wechselte. Wilfrid, inzwischen in ernsten Geldsorgen, verkaufte jeweils in seinem Besitz befindliche Pferde, um seine Schulden bezahlen zu können. Einige dieser Tiere konnte Judith später zurückkaufen, viele davon - speziell die in die Vereinigten Staaten verkauften - entzogen sich jedoch ihrem Zugriff.

Später entfremdete sich auch Judith von ihrem Mann und wurde vermutlich 1923 von ihm geschieden. Neville heiratet kurze Zeit darauf erneut, während Judith nicht noch einmal heiratete und sich bis zu ihrem Tod voll dem Management ihres Gestüts hingab.

1947 erbte Judiths Ex-Ehemann Neville den Titel Earl of Lytton von seinem kinderlosen Bruder. Nach seinem eigenen Tod im Jahre 1951 ging der Titel an den gemeinsamen Sohn Noel über. Nach ihrer Scheidung hat sich Judith von ihren Kindern entfremdet und sah ihren Sohn Noel erstmals nach 30 Jahren auf ihrem Totenbett im Jahre 1957 wieder. Nach ihrem Tod ging auch der Titel Baron Wentworth auf diesen über.

Judiths Tochter Lady Anne Lytton züchtete weiter arabische Pferde und machte sich durch ihre Arbeit weltweit verdient.[3]

Der letzte Wille von Lady Judith Wentworth sah vor, dass ihr Anteil an dem Gestüt Crabbet Park an ihren Gestütsleiter Geoffrey Covey übergehen sollte. Dieser starb jedoch einige Tage vor Lady Wentworth, weshalb das Gestüt an seinen Sohn Cecil fiel. Die Gebäude des Anwesens auf Crabbet Park bestehen bis heute. Nachdem jedoch der Bau der neuen Autobahn M23 im Jahre 1971 das Anwesen in zwei Teile teilte, kam Cecil Covey - nunmehr selbst ein alter Mann - nicht umhin, das Gestüt zu verkaufen und die Pferde aufzugeben.

Quellen[Bearbeiten]

Übersetzt aus dem Artikel der englischen Wikipedia.

  1. Arabian Horse Association, "Crabbet Bloodlines."
  2. Mazzawi, Rosalind. "The Arabian Horse in Europe". Saudi Aramco World March/April 1986.
  3. Lytton, Lady Anne. "Memories of Crabbet Stud." originally published in The Arabian Horse Journal, August 1963, Vol. 6, No. 2

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Anne Blunt Baroness Wentworth
1917–1957
Noel Lytton