Jules Voncken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jules Voncken (* 1887[1]; † Juni 1975) war ein belgischer Militärarzt im Dienstgrad Generalmajor und Inspekteur des militärischen Sanitätswesens der belgischen Streitkräfte („Medizinische Komponente“). Er war Mitbegründer und Generalsekretär des International Committee of Military Medicine (ICMM) in Lüttich.

Voncken, damals noch im Dienstgrad Oberst, traf mit dem US-Navy-Captain (MD) William Seaman Bainbridge 1920 bei der 28. Arbeitstagung des Verbands US-amerikanischer Militärärzte AMSUS den Entschluss zur Gründung eines internationalen Verbandes für die militärischen Sanitätsdienste der Nationen. Aus dieser Idee wurde am 21. Mai 1952 das Ständige Komitee der Internationalen Kongresse der Militärmedizin und -pharmazie gegründet, der 1990 die Bezeichnung International Committee of Military Medicine erhielt. Voncken war vom Zeitpunkt der Gründung bis zu seinem Tode Generalsekretär der Institution. Nach ihm ist der Jules-Voncken-Preis des ICMM benannt. Ab 1937 war er auf Einladung des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz als Experte Mitglied der Kommission für die Überarbeitung der Genfer Konventionen von 1929.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Voncken, J., Generals.dk.
  2. International review of the red cross (englisch; PDF; 2,6 MB), November 1975.