Junín-See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lago Junín
Chinchaycocha
Lago Junín.jpg
Geographische Lage Hochland von Peru
Abfluss Río Upamayo, Río Mantaro
Städte am Ufer Junín
Daten
Koordinaten 11° 1′ 22″ S, 76° 7′ 14″ W-11.022777777778-76.1205555555564082Koordinaten: 11° 1′ 22″ S, 76° 7′ 14″ W
Lago Junín (Peru)
Lago Junín
Höhe über Meeresspiegel 4082 m
Besonderheiten

Naturschutzgebiet Junínsee

Lago de Junin-Juni Peru.jpg
Lago Junín

Der Junín-See (spanisch Lago Junín; Quechua: Chinchaycocha) ist nach dem Titicacasee der zweitgrößte See im südamerikanischen Peru.

Lage[Bearbeiten]

Der Junín-See liegt 4082 m über dem Meeresspiegel in der Meseta von Bombón in der Region Junín.

Größe[Bearbeiten]

Die Tiefe des Sees schwankt zwischen feuchten und trockenen Jahren um bis zu 1,5–2 m. Die Größe des Sees ist abhängig von der Höhe des Wasserspiegels, die heute durch ein Wasserkraftwerk am Abfluss des Sees in den Río Upamayo reguliert wird.

Naturpark Junín-See[Bearbeiten]

Am 7. August 1974 wurde das Naturschutzgebiet von Junín gegründet, das den See (Fläche ca. 175 km²) und sein direktes Umland umfasst und eine Fläche von 530 km² hat.

Der See und die benachbarten Gebiete verfügen über eine außerordentliche Tier- und Pflanzenvielfalt mit in der Welt einzigartigen pflanzlichen Formationen. Säugetiere wie das Wildmeerschweinchen (Cavia tschudii), Frösche wie der Batrachophrynus macrostomus, Andenkärpflinge wie Orestias elegans und Orestias empyraeus, Vögel wie der Punataucher und Pflanzen wie das Schilfrohr Totora kommen hier vor. Die Unterart Rollandia rolland morresoni des Rolland-Tauchers brütet ausschließlich an diesem See.[1]

Seit 1933 sind Flora und Fauna des Naturparks durch Rückstände aus den Minen der Region geschädigt worden, außerdem durch Abwässer aus den Städten Junín und Carhuamayo, die den natürlichen Eutrophierungsprozess des Feuchtgebietes seither beschleunigt haben.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lago Junín – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hadoram Shirihai: A Complete Guide to Antarctic Wildlife - The Birds and Marine Mammals of the Antarctic Continent and Southern Ocean, Alula Press, Degerby 2002, ISBN 951-98947-0-5, S. 237