Jurgis Matulaitis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jurgis Matulaitis

Jurgis Matulaitis (auch: Georg Matulaitis, Jerzy Matulewicz) (* 13. April 1871 in Marijampolė; † 27. Januar 1927 in Kaunas) ist ine litauischer katholischer Seliger und war von 1918-1925 Erzbischof von Vilnius sowie Ordensgründer.

Leben[Bearbeiten]

Jurgis Matulaitis erneuerte die Kongregation der Marianer und wirkte als deren Generaloberer. In Freiburg setzte er seine Studien fort und promovierte über orthodoxe Theologie. 1898 wurde Matulaitis zum Priester geweiht, ab 1907 lehrte er als Professor der Theologie in Sankt Petersburg. Von seinem Amt (ab 1918) als Erzbischof von Vilnius wurde er von der Kurie abberufen, als Vilnius nach dem Ende des Russischen Reiches an Polen fiel. Er wurde stattdessen mit der Vorbereitung eines Konkordats mit Litauen beauftragt, starb aber unerwartet auf einer Visitationsreise für den Heiligen Stuhl. Er war von 1925 bis zu seinem Tod Titularerzbischof von Adulis.

Matulaitis wurde 1987, anlässlich des 600. Jahrestages der Christianisierung Litauens, von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Juozas Vaisnora, Erzbischof Jurgis Matulaitis, 1871-1927: ein Apostel der lebendigen Kirche, Christiana Verlag Stein/Rhein 1982, ISBN 3717108182.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Eduard von der Ropp Erzbischof von Vilnius
1918-1925
Jan Feliks Cieplak