Justizvollzugsanstalt Stuttgart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Justizvollzugsanstalt Stuttgart
Justizvollzugsanstalts-Information
Name Justizvollzugsanstalt Stuttgart
Bezugsjahr 1964
Haftplätze 626[1]
Mitarbeiter 298 (Stand Januar 2011)[2]
Anstaltsleitung Regina Grimm
Justizvollzugsanstalt Stuttgart

Die Justizvollzugsanstalt Stuttgart befindet sich im Stuttgarter Stadtteil Stammheim, dem nördlichsten Stadtbezirk der Landeshauptstadt Baden-Württembergs. Sie ist die zweitgrößte[3] von insgesamt 17 Justizvollzugsanstalten mit 27 Außenstellen in Baden-Württemberg.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Justizvollzugsanstalt wurde 1960 bis 1963 nach den damals modernsten Erkenntnissen der Sicherheit mit zwei Hafthäusern erbaut und 1964 in Betrieb genommen. 2005 wurde ein weiteres Hafthaus in Fertigbauweise angegliedert, das Platz für 128 Inhaftierte bietet. Seit Anfang 2006 wird der komplette Eingangsbereich umgebaut, am 1. August 2007 wurde das Richtfest des neuen Torwachengebäudes gefeiert. Der ehemalige Justizminister Ulrich Goll (FDP) erwog einen Abriss des alten und sanierungsbedürftigen Hochhauses (Bau I).[4] Dieser wird nun für 2015 angekündigt, Bauarbeiten für ein neues Gebäude beginnen im Februar 2012.[5] Zukünftig ist die Verlegung des nahe gelegenen Justizvollzugskrankenhauses Hohenasperg aus Asperg hierher geplant. Im Dezember 2006 wurde erstmals in Baden-Württemberg eine Frau Anstaltsleiterin einer Männer-Haftanstalt.[6]

Zuständigkeit[Bearbeiten]

Die Justizvollzugsanstalt Stuttgart ist sachlich und örtlich zuständig für Männer im geschlossenen Vollzug mit Freiheitsstrafen bis zu einem Jahr und drei Monaten, Freiheitsstrafen von mehr als einem Jahr und drei Monaten, Untersuchungshaft und Strafarrest.

Zahlen und Fakten[Bearbeiten]

Die Anstalt besteht aus drei Hafthäusern, dem sogenannten Bau 1 (dem größten Hafthaus), dem Bau 2 und dem neuen Bau 3. Das eingezäunte und mit einer Mauer versehene Gelände der Anstalt umfasst 49.600 m². 867 Gefangene waren im Durchschnitt im Jahr 2006 in Stuttgart inhaftiert. Bei einer Normalbelegung kann die Anstalt 877 Gefangene aufnehmen. Die ca. 600 Hafträume teilen sich in Einzelzellen oder Gemeinschaftszellen auf, wobei die Gemeinschaftszellen mit zwei bis vier Gefangenen belegt werden. Das Vollzugliche Arbeitswesen beschäftigt ca. 250 Inhaftierte in mehreren Betrieben und hat eine Produktionsfläche von 950 m².

Ausbildung und Freizeitangebote[Bearbeiten]

In der JVA sind zwei Pädagogen beschäftigt, die für Inhaftierte schulische Kurse anbieten. Da in der JVA hauptsächlich Untersuchungsgefangene untergebracht sind, werden keine Schulabschlüsse angeboten. Für die Gefangenen werden viele Freizeitgruppen angeboten, für die sich die Inhaftierten mit einem Antrag anmelden müssen. Auch werden viele Gesprächsgruppen, Bibelstunden, Schach- und Skatgruppen aber auch Kraftsport und Fußball angeboten. Im Jahr 2006 wurde das von der Sängerin Jennifer Engels mitbetreute „StammheimerAccousticProject“ gegründet, um inhaftierten Musikern die Möglichkeit zu geben, auch während der Haft Musik zu machen und die Spielpraxis zu erhalten.[7] Auch gibt es in unregelmäßigen Abständen Konzerte oder Theatervorführungen. Den Inhaftierten steht zudem eine Gefängnisbücherei zur Verfügung. Die Inhaftierten haben mehrmals pro Woche die Möglichkeit, Umschluss zu machen, wobei Inhaftierte ihre Mithäftlinge auf deren Zelle besuchen können.

Initiative Rock im Knast[Bearbeiten]

Anfang 2008 wurde die Initiative Rock im Knast ins Leben gerufen, um eine Brückenfunktion zwischen „drinnen und draußen“ zu erschaffen. Ziel ist es, Bands und Musikern die Möglichkeit zu geben, in Justizvollzugsanstalten aufzutreten und ein Netzwerk zwischen den Künstlern und den Justizvollzugsanstalten bundesweit zu schaffen. Seit Anfang 2009 gibt es eine eigene Homepage, auf der man Kontakt zu der Initiative aufnehmen und sich auch persönlich beteiligen kann. Weiterhin findet man hier Konzerttermine in den JVA´en, Bilder von Auftritten in JVA´en, Pressekommentare und vieles mehr.

Initiative jBiz – Erfolgreich in die Zukunft[Bearbeiten]

Seit August 2012 wird ein Kurs für inhaftierte Jugendliche angeboten[8], in dem diese die Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre kennenlernen.

Die JVA im Rahmen der RAF-Prozesse[Bearbeiten]

Parole an einer Hauswand im elsässischen Schlettstadt im Herbst 1977, deutsche Übersetzung: Deutschland foltert politische Gefangene

In der breiten Öffentlichkeit ist die JVA vor allem durch die Inhaftierung führender Mitglieder der Rote Armee Fraktion bekannt. Eigens für die Prozesse gegen RAF-Mitglieder wurde 1975 neben dem Gelände der Justizvollzugsanstalt ein Mehrzweckgebäude erbaut. Aus Furcht vor etwaigen Befreiungsversuchen mit Hubschraubern wurde diese Halle – ebenso wie der Hofgang – großflächig mit Stahlnetzen überspannt. Die Baukosten für die Erweiterung betrugen damals zwölf Millionen DM.

Nach Fertigstellung der Erweiterungen waren zeitweilig bis zu neun RAF-Mitglieder im siebten Stock der JVA zusammengelegt. Die Häftlinge hatten täglich die Möglichkeit zum Umschluss, der Gefangene hat dabei die Möglichkeit, zu einem anderen Gefangenen auf dessen Haftraum eingeschlossen (umgeschlossen) zu werden. Entgegen sonst üblicher Vorschriften waren Frauen und Männer zusammengelegt. Die Häftlinge durften Plattenspieler, zeitweise auch Fernsehgeräte betreiben und erhielten hunderte Zeitschriften und Bücher.

Im Deutschen Herbst 1977 bestand während einiger Wochen ein offizielles Kontaktverbot, das durch das eigens nachträglich beschlossene Kontaktsperregesetz möglich geworden war. In dieser Phase wurden die Häftlinge isoliert. Daraufhin wurde von Gefangenen und Anwälten behauptet, in der JVA werde „Isolationsfolter“ betrieben. Später wurde bekannt, dass Jan-Carl Raspe über das Netz des ehemaligen Anstaltsfunks der JVA eine Wechselsprechanlage gebastelt hatte, über die sich die Gefangenen auch während der Kontaktsperre unbemerkt unterhalten konnten.

Nachdem Ulrike Meinhof bereits am 9. Mai 1976 erhängt aufgefunden wurde, starben in der sogenannten Todesnacht von Stammheim am 18. Oktober 1977 drei weitere Mitglieder der RAF: Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe. Das vierte inhaftierte Mitglied der Gruppe, Irmgard Möller, überlebte mit mehreren Stichverletzungen im Brustbereich.

Mehrzweckgebäude des Oberlandesgerichts Stuttgart[Bearbeiten]

Das Mehrzweckgebäude (MZG) des Oberlandesgerichts Stuttgart am Gelände der JVA Stuttgart wird bis zum heutigen Tage für große Prozesse und gefährliche Straftäter genutzt. So standen hier bereits nach den RAF-Prozessen, Islamisten, PKK-Aktivisten und Black Jackets[9] vor Gericht. Daher kann das Gebäude bis heute nicht wie ursprünglich geplant als Sporthalle oder Werkstatt der JVA Stuttgart genutzt werden.[10][11]

Film/Fernsehen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Justizvollzugsanstalt Stuttgart – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.jva-stuttgart.de/servlet/PB/menu/1158021/index.html
  2. http://www.jva-stuttgart.de/servlet/PB/menu/1158023/index.html?ROOT=1157996
  3. nach der Justizvollzugsanstalt Mannheim
  4. http://www.justiz.baden-wuerttemberg.de/servlet/PB/menu/1209859/
  5. Roman Deininger: Festung Stammheim., sueddeutsche.de, abgerufen am 22. Januar 2012
  6. http://www.jva-stuttgart.de/servlet/PB/menu/1205761/index.html?ROOT=1157996
  7. http://www.myspace.com/stammheimeraccousticproject
  8. Mit Mut und Hoffnung in die Zukunft blicken!, Abgerufen am 30. Dezember 2012
  9. www.landgericht-stuttgart
  10. www.swr.de/blog/terrorismus/2011
  11. welt.de/Skandal-in-Stammheim

48.8559.1555555555556Koordinaten: 48° 51′ 18″ N, 9° 9′ 20″ O