Kaan-Marienborn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.8742558.052614260Koordinaten: 50° 52′ 27″ N, 8° 3′ 9″ O

Kaan-Marienborn
Stadt Siegen
Höhe: ca. 260 m
Fläche: 6,54 km²
Einwohner: 3450 (31. Dez. 2012)
Eingemeindung: 1. Juli 1966
Postleitzahl: 57074
Vorwahl: 0271
Karte

Lage von Kaan-Marienborn in Siegen

Kaan-Marienborn ist ein Stadtteil im Osten der Großstadt Siegen. Er gehört zum Siegener „Bezirk III (Ost)“.

Geografie[Bearbeiten]

Durch den Ort fließt die Weiß, die in Siegen in die Sieg mündet. In Kaan-Marienborn mündet der Breitenbach in die Weiß.

Im Westen grenzt Kaan-Marienborn an Siegen, im Norden an die Stadtteile Bürbach und Volnsberg sowie im Osten an Feuersbach an.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ortsteil Kaan wurde im 13. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt.[1]

Im Jahr 1901 wurde mit der Eisern-Siegener Eisenbahn ein Gleisanschluss geschaffen, um die bereits im Jahr 1444 erstmals genannte Marienborner Hütte anzubinden. Ebenfalls in Marienborn lag die Walzengießerei Gontermann, die 1898 von der Sieghütte bei Siegen nach Marienborn zog. Im Mittelalter bestanden zudem zwei Eisenhütten an der Weiß. Zwischen 1847 und 1957 war die Eisenerzgrube Mocke in Betrieb. Am 10. September 1927 wurde Kaan-Marienborn an das Gasnetz Siegens angeschlossen.[2]

Während des Zweiten Weltkriegs wurden am 1. Februar 1945 bei einem Luftangriff amerikanischer Bomber 162 der 350 Häusern des Ortes dem Erdboden gleichgemacht und Kaan-Marienborn somit größtenteils zerstört.[3]

Am 9. Januar 1948 wurde die Gemeinde Kaan in Kaan-Marienborn umbenannt.[4] Bis zum 30. Juni 1966 gehörte Kaan-Marienborn dem Amt Weidenau an. Gegen die dann folgende Eingemeindung in die Stadt Siegen[4] sprachen sich bei einer Abstimmung 94 Prozent der Einwohner des Ortes aus und zogen sogar – erfolglos – vor das Landes- bzw. Bundesverfassungsgericht.[5]

Einwohnerzahlen[Bearbeiten]

Einwohnerzahlen des Ortes:[6][7]

Jahr Einwohner
1818 555
1885[8] 11046
1895[9] 1061
1905 1357
1910[10] 1473
1925[11] 1954
Jahr Einwohner
1933[12] 1966
1939[12] 2105
1950 2288
1961[13] 3492
1994[14] 3742
2009 3662
Jahr Einwohner
2010 3676
2011 3432
2012 3450

1Kaan: 533 Einwohner, Marienborn: 444 Einwohner, Kaanermühle: 10 Einwohner, Kolonie Rüchthal: 59 Einwohner

Politik[Bearbeiten]

Ehemalige Bürgermeister[Bearbeiten]

  • 1948–1956: Albert Schröder († 6. März 2000)[15]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Im Stadtteil hat die Privatbrauerei Irle ihren Sitz.

Kaan-Marienborn verfügt über ein Warmwasserfreibad[16] sowie einen Kunstrasen-Sportplatz.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Kaan-Marienborn liegt an der L 719, die von Siegen her kommt, östlich des Ortes auf die L723 tifft und dann weiter in Richtung Feuersbach verläuft. Der Ort ist über Siegen und die Hüttentalstraße an die Autobahn 45 angebunden. Durch den Ort verläuft die Eisenbahnstrecke in Richtung Hessen, der nächstgelegene Bahnhof ist der Siegener Hauptbahnhof.

Sport[Bearbeiten]

Am 31. Juli 1886 wurde der TuS 1886 Kaan-Marienborn von 20 Einwohnern gegründet. Der Verein bietet zahlreiche Aktivitäten wie Gymnastik, Aerobic, Ballsport oder Leichtathletik an und hat 421 Mitglieder (Stand Februar 2014). 2011 feierte der Verein ausführlich sein 125-jähriges Bestehen.

Die erste Fußballmannschaft spielte in der Bezirksliga, bevor die Abteilung Fußball im Jahr 2007 vom neu gegründeten 1. FC Kaan-Marienborn übernommen wurde. Seit 2010 spielt dessen erste Mannschaft in der Westfalenliga.

Sportstätten sind der Sportplatz im Breitenbachtal, den man sich mit dem 1. FC Kaan-Marienborn teilt, sowie die Weißtalhalle und die Turnhalle der Kaan-Marienborner Grundschule.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karte Fürstentum Nassau-Siegen: Urkundliche Zeugnisse der Besiedlung bis 1500
  2. Siegerländer Heimatkalender 1990, S.22, 65. Ausgabe, Hrsg. Siegerländer Heimat- und Geschichtsverein e.V., Verlag für Heimatliteratur
  3. "Zurückgeblättert...", Siegener Zeitung vom 5. März 2011
  4. a b  Stephanie Reekers: Die Gebietsentwicklung der Kreise und Gemeinden Westfalens 1817–1967. Aschendorff, Münster Westfalen 1977, ISBN 3-402-05875-8, S. 252.
  5. BUNDESLÄNDER / NORDRHEIN-WESTFALEN – Nie gehört auf spiegel.de vom 1. Januar 1968
  6. Otto Schaefer: Der Kreis Siegen, Siegen 1968
  7. siegen.de: Hauptwohnsitzbevölkerung nach Stadtteilen (regelmäßig aktualisiert)
  8. Westfälisches Gemeindelexikon 1887, S. 110 / 111
  9. Westfälisches Gemeindelexikon 1897, S. 112 / 113
  10. gemeindeverzeichnis.de: Landkreis Siegen
  11. genealogy.net: Amt Weidenau
  12. a b verwaltungsgeschichte.de: Stadt und Landkreis Siegen
  13.  Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X, S. 208.
  14. Hartmut Eichenauer: Siegen (PDF; 12,2 MB), ca. 1995
  15. „Den Toten ein ehrendes Gedenken“, Siegerländer Heimatkalender 2002, S.37, 77. Ausgabe, Hrsg. Siegerländer Heimat- und Geschichtsverein e.V., Verlag für Heimatliteratur
  16. Warmwasserfreibad Kaan-Marienborn auf siegen.de