Weidenau (Siegen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.98.0333333333333Koordinaten: 50° 54′ 0″ N, 8° 2′ 0″ O

Weidenau
Stadt Siegen
Wappen von Weidenau
Höhe: 240–390 m ü. NN
Fläche: 7,07 km²
Einwohner: 15.190 (31. Dez. 2012)
Eingemeindung: 1. Juli 1966
Eingemeindet nach: Hüttental
Postleitzahl: 57076
Vorwahl: 0271
Karte

Lage von Weidenau in Siegen

Weidenau ist ein Stadtteil der Großstadt Siegen.

Geografie[Bearbeiten]

Blick auf Weidenau
Flussbett der Sieg in Weidenau

Weidenau liegt nördlich von Siegen im Tal von Sieg und dessen Nebenfluss Ferndorf(-bach). Die Sieg durchfließt die Gemarkung von Nordosten nach Südsüdwesten. Im Süden Weidenaus mündet aus nordwestlicher Richtung kommend die Ferndorf in die Sieg. Im Norden der Gemarkung trennt der 391,3 m hohe Haardter Berg die beiden Täler voneinander. Dieser bildet die höchste Erhebung der Gemarkung. Auf ihm befindet sich zu einem großen Teil die Universität Siegen, auch der Haardter Friedhof liegt dort.

Die Gemarkungsgrenze verläuft von der Universität weiter über die Höhe nach Nordosten und von dort kurz nach dem Knick der Sieg nach Süden in Richtung Südosten. Von dort verläuft die Grenze fast gerade bis zur östlichsten Ecke, wo die Bebauung bis an die Gemarkungsgrenze reicht. In Richtung Südwesten verläuft die Grenze an der Kreisstraße 5 weiter und knickt vor dem Giersberg leicht nordwestlich ab. Hinter der Hüttentalstraße verläuft die Grenze in Richtung Norden, am Hermelsbach (ein Nebenfluss der Alche) entlang. An dessen Quelle knickt die Grenze scharf westlich ab, bevor sie in Richtung Nordosten zurück läuft. Dort verläuft die Gemarkungsgrenze unterhalb des Haardter Berg-Gipfels nach Norden um die Universität herum.

Weidenau liegt im Nordosten des Siegener Stadtgebietes und grenzt im Norden an Niedersetzen und Geisweid, im Westen an Birlenbach, im Süden an Siegen und Richtung Osten an Bürbach und nordöstlich an Dreis-Tiefenbach, das zur Stadt Netphen gehört.

Geschichte[Bearbeiten]

Eine urkundliche Erwähnung von Weidenau fand erstmals 1333 statt. Die älteste urkundliche Bezeichnung lautet dabei „Wydenouwe“ (21. Dezember 1333)[1] und „Wydenauw“ (1411). In der regionalen Mundart, dem Siegerländer Platt, wird Weidenau als „Wirenau“ bezeichnet. Zusammen mit den Ortsteilen Buschgotthardshütten, Fickenhütten, Haardt, Meinhardt, Münkershütten, Müsenershütten und Schneppenkauten bildete die Gemeinde jahrhundertelang einen Schwerpunkt von Bergbau und Eisenindustrie.

Durch „allerhöchsten Erlaß“ des deutschen Kaisers Wilhelm II. wurde 1888 festgelegt, „daß die die Gemeinde Weidenau, im Kreis Siegen, bildenden Ortstheile Haardt, Fickenhütten, Schneppenkauten, Münkershütten, Müßnershütten, Meinhardt und Weidenau unter Wegfall der bisherigen Bezeichnung für die einzelnen Ortstheile fortan einheitlich den Namen ‘Weidenau’ führen“ sollten. 1955 bekam Weidenau dann die Bezeichnung Stadt durch die nordrhein-westfälische Landesregierung verliehen. Bis 1966 war Weidenau Sitz des gleichnamigen Amtes Weidenau. Ab dem 1. Juli 1966 gehörte der Ort zur Stadt Hüttental[2], die am 1. Januar 1975 im Rahmen der kommunalen Neugliederung nach Siegen eingemeindet wurde[3].

Einwohnerzahlen[Bearbeiten]

Einwohnerzahlen des Ortes:[4][5]

Jahr Einwohner
1818 1.244
1885[6] 5.503
1895[7] 6.212
1905 8.398
1910[8] 9.365
1925[9] 10.913
Jahr Einwohner
1933[9] 11.087
1939[9] 12.325
1950 15.026
1961[10] 17.231
1965[11] 17.415
1994[12] 17.894
Jahr Einwohner
2001 17.761
2008 15.303
2009 15.250
2010 15.064
2011 15.162
2012 15.190

Die Einwohnerzahlen der Weidenauer Ortsteile zum 1. Dezember 1885:[7]

  • Fickenhütten: 1783 Einwohner
  • Haardt: 922 Einwohner
  • Meinhardt: 265 Einwohner
  • Münkershütten: 208 Einwohner
  • Müßnershütten: 493 Einwohner
  • Schneppenkauten: 847 Einwohner
  • Weidenau: 985 Einwohner

Infrastruktur und Wirtschaft[Bearbeiten]

Industrie- und Gewerbegebiete gibt es rund um den Weidenauer Bahnhof, im weiteren Siegtalverlauf in Richtung Norden und im Ferndorfbachtal.

Verkehr[Bearbeiten]

Bahnhof Siegen-Weidenau

Durch Weidenau verläuft die Hüttentalstraße (B 54n). In der Ortsgemarkung sind drei Abfahrten. Die Abfahrt Sieghütte liegt an der Grenze zu Siegen, mitten im Ort liegt die Abfahrt Weidenau und an der Grenze zu Geisweid befindet sich die Geisweider Abfahrt. An der Weidenauer Abfahrt zweigt die zur Schnellstraße ausgebaute Bundesstraße 62 ab, die hier für ein kurzes Stück den Namen B 62 trägt und diesen erst wieder in Dreis-Tiefenbach annimmt. Die B 62 verläuft parallel zur Schnellstraße durch das Siegtal. Ebenfalls parallel verläuft die Bundesstraße 54 neben der HTS. Hier zweigt auch die B 62 nochmals ab. An die Autobahn 45 ist Weidenau über die HTS nach Norden oder Süden angebunden.

Weidenau liegt an der Ruhr-Sieg-Strecke, die von Hagen nach Siegen führt. Über den Bahnhof Siegen-Weidenau ist der Stadtteil an den Ruhr-Sieg-Express und die Ruhr-Sieg-Bahn in Richtung Hagen sowie an die Rothaarbahn nach Bad Berleburg angeschlossen. Bis zur Einstellung des InterRegio-Netzes diente der Bahnhof Siegen-Weidenau als Fernverkehrshalt, da nur so ein Halt in Siegen ohne Kopfmachen am Bahnhof Siegen möglich war.

Unmittelbar vor dem Bahnhof befindet sich der Zentrale Omnibusbahnhof(ZOB) Weidenau. Weidenau ist ein Knotenpunkt wichtiger Buslinien im Regional- und Citybusverkehr der Siegener Verkehrsbetriebe Westfalen-Süd. Ferner ist eine Busanbindung zur Universität/Haardter Berg mit den Citybuslinien C106, C111 und den UniExpressLinien UX2 sowie UX3 gewährleistet.

Einrichtungen[Bearbeiten]

Die heutige Infrastruktur Weidenaus weist ein unter der Bezeichnung Siegerlandzentrum bekanntes, umfangreiches und teilweise überdachtes Einkaufszentrum auf, in dem diverse Einzelhändler und Dienstleister angesiedelt sind.

Zudem existiert ein Hallenbad mit Sprungturm und mit der Bismarckhalle eine Veranstaltungshalle mit einer Sitzplätzkapazität von 470 Personen. Letzterer ist der Bismarckplatz vorgelagert, der überwiegend als bewirtschafteter Parkplatz genutzt wird. Jedoch dient dieser beispielsweise auch als Ausgangspunkt des jährlich stattfindenden Firmenlaufs, einer Freizeitsportveranstaltung mit mehreren tausend Teilnehmern.

Zu den stadtbildprägenden Gebäuden Weidenaus gehört der Sitz des hier an der den Stadtteil als zentrale Verkehrsachse durchziehenden Weidenauer Straße ansässigen Finanzamts. Die Übergabe dieses Hochhauses fand am 16. April 1982 statt.[13] In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich das Rathaus Weidenaus.

Bildung[Bearbeiten]

Universität Siegen

Verschiedene Bildungseinrichtungen gibt es in Weidenau:

Krankenhäuser[Bearbeiten]

Des Weiteren befindet sich in Weidenau das Haus Hüttental des Kreisklinikums Siegen. Das ehemalige Amtskrankenhaus, dessen Grundsteinlegung am 8. Mai 1891 erfolgte, wurde am 5. April 1893 mit einer damaligen Bettenanzahl von 50 eingeweiht. Zuvor wurde ein Spendenaufruf an Industrie und Bevölkerung gerichtet, durch den 60.000 Reichsmark zur Verwirklichung des Projekts erzielt werden konnten.[14] Im Herbst 1983 wurde am Krankenhaus ein Hubschrauberplatz eingerichtet.[15]

Derzeit sind umfangreiche Erweiterungsbaumaßnahmen im Gange.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Haardter Kirche
Katholische Kirche in Weidenau, aus Richtung der Straße Zum Wildgehege gesehen

Bauwerke[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

Einer der In Weidenau ansässigen Vereine ist der VfB 07 Weidenau, ein Fußballverein. Während der Verein in früheren Jahren durchaus erfolgreich war und unter anderem auch an der Hauptrunde des DFB-Pokals teilnahm, ist die 1. Herrenmannschaft allerdings derzeit nur noch in der Kreisliga vertreten. Ihre Heimspiele trägt die Mannschaft in der Glück-Auf-Kampfbahn aus. Mit der RTG Weidenau stellt Weidenau auch einen der erfolgreichsten Ringtennis Vereine Deutschlands.

In der Nähe der Glück-Auf-Kampfbahn befindet sich der Jahn-Sportplatz sowie zwei Turnhallen. Zwei weitere Turnhallen gibt es nördlich der Universität am Haarder Berg und eine in unmittelbarer Nähe der Friedrich-Flender-Schule.

1947 fand in Weidenau die Deutsche Einzelmeisterschaft im Schach statt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Friedrich Philippi (Hrsg.): Siegener Urkundenbuch. Band 1: Bis 1350. Kogler, Siegen, 1887, S. 122, Nr. 203.
  2.  Stephanie Reekers: Die Gebietsentwicklung der Kreise und Gemeinden Westfalens 1817–1967. Aschendorff, Münster Westfalen 1977, ISBN 3-402-05875-8, S. 292.
  3.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 336.
  4. Otto Schaefer: Der Kreis Siegen. Siegen 1968.
  5. siegen.de: Hauptwohnsitzbevölkerung nach Stadtteilen (regelmäßig aktualisiert)
  6. Gemeindelexikon für die Provinz Westfalen. Verlag des Königlich Statistischen Bureaus, Berlin 1887, ZDB-ID 1458761-0, S. 112/113.
  7. a b Gemeindelexikon für die Provinz Westfalen. Verlag des Königlich Statistischen Bureaus, Berlin 1897, S. 114/115.
  8. gemeindeverzeichnis.de: Landkreis Siegen
  9. a b c verwaltungsgeschichte.de: Stadt und Landkreis Siegen
  10.  Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X, S. 263.
  11. Volkhard Wrage: Erfolg der Territorialreform. Auswirkungen der territorialen Neugliederung der Gemeinden in ausgewählten Kreisen Nordrhein-Westfalens (= Schriftenreihe der Hochschule Speyer. Bd. 56). Duncker & Humblot, Berlin 1975, ISBN 3-428-03441-4, S. 16 (Zugleich: Speyer, Hochsch. f. Verwaltungswiss., Diss., 1974).
  12. Hartmut Eichenauer: Siegen (PDF; 12,2 MB), ca. 1995
  13. Zurückgeblättert... In: Siegener Zeitung. 30. April 2011.
  14. http://www.kreisklinikum-siegen.de/
  15. Siegerländer Heimatkalender. 65. Ausgabe, 1990, ZDB-ID 529717-5, S. 22.