Kabinett Monti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Kabinett Monti regierte Italien vom 16. November 2011 bis zum 28. April 2013; davor regierte das Kabinett Berlusconi IV. Alle Minister des Kabinetts Monti waren parteilos. Mario Monti trat Ende Dezember 2012 zurück. Staatspräsident Napolitano beauftragte ihn jedoch, bis zu den Neuwahlen und der darauf folgenden Bildung einer neuen Regierung geschäftsführend im Amt zu bleiben. Am 28. April 2013 übernahm Enrico Letta mit seinem Kabinett die Regierungsgeschäfte. Anna Maria Cancellieri und Enzo Moavero Milanesi gehören als einzige Minister des Kabinetts Monti auch der neuen Regierung an.

Amt Minister Vizeminister Staatssekretäre
Präsident des Ministerrats Mario Monti Antonio Catricalà, Paolo Peluffo, Carlo Maninconico (bis Januar 2012), Giovanni De Gennaro (seit Mai 2012)
Ministerien
Auswärtige Angelegenheiten Giulio Terzi di Sant’Agata (bis 26. März 2013)
Mario Monti (seit 26. März 2013)
Marta Dassù, Staffan De Mistura (seit 26. März 2013) Marta Dassù, Staffan De Mistura (bis 26. März 2013)
Inneres Anna Maria Cancellieri Carlo De Stefano, Giovanni Ferrara, Saverio Ruperto
Justiz Paola Severino Andrea Zoppini, Salvatore Mazzamuto
Wirtschaft und Finanzen Mario Monti (bis 11. Juli 2012)
Vittorio Grilli (seit 11. Juli 2012)
Vieri Ceriani, Gianfranco Polillo
Verteidigung Giampaolo Di Paola Filippo Milone, Gianluigi Magri
Arbeit, Soziales und Gleichberechtigung Elsa Fornero Michel Martone Cecilia Guerra
Gesundheit Renato Balduzzi Adelfio Elio Cardinale
Infrastruktur, Verkehr und wirtschaftliche Entwicklung Corrado Passera Mario Ciaccia Claudio De Vincenti, Massimo Vari, Guido Improta
Bildung und Forschung Francesco Profumo Elena Ugolini, Marco Rossi Doria
Umwelt, Landschafts- und Meeresschutz Corrado Clini Tullio Fanelli
Land- und Forstwirtschaft Mario Catania Franco Braga
Kultur Lorenzo Ornaghi Roberto Cecchi
Minister ohne Geschäftsbereich
Europapolitik Enzo Moavero Milanesi
Beziehungen zum Parlament Dino Piero Giarda Giampaolo D'Andrea, Antonio Malaschini
Regionale Angelegenheiten Fabrizio Barca
Nationale und Internationale Zusammenarbeit (Soziales) Andrea Riccardi
Tourismus und Sport Piero Gnudi
Verwaltungsreform Filippo Patroni Griffi

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]