Kagerō-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge
Kagero-Klasse
Die Yukikaze
Die Yukikaze
Übersicht
Typ Zerstörer
Einheiten 18
Dienstzeit

von 1939 bis 1966

Technische Daten
Verdrängung

Standard: 2.033 ts/ 2.065 t
Einsatz: 2.490 ts/ 2.529 t

Länge

118,5 m (über alles)

Breite

10,8 m

Tiefgang

3,76 m

Besatzung

240 Mann

Antrieb

drei Kampon-Kessel
zwei Satz Getriebeturbinen
52.000 WPS auf zwei Wellen

Geschwindigkeit

35 kn

Reichweite

5.000 sm bei 18 kn

Bewaffnung

6 x 12,7-cm L50 Sk (3x2)
4 x 25-mm Typ 96 FlaK
8 x ∅ 61-cm-Torpedorohre (2x4)

Die Kagerō-Klasse war eine Klasse von achtzehn Zerstörern der Kaiserlich Japanischen Marine, welche im Zweiten Weltkrieg zum Einsatz kamen. Die Yukikaze fuhr als Tan Yang noch bis Mitte der 60er in der Marine der Republik China.

Liste der Schiffe[Bearbeiten]

Kennung Name Werft Kiellegung Stapellauf Indienststellung Verbleib
17 Kagerō Marinewerft Maizuru 30. September 1937 27. September 1938 6. November 1939 versenkt am 8. Mai 1943, durch Luftangriff
18 Shiranui Uraga Dock Company, Yokosuka 30. August 1937 28. Juni 1938 20. Dezember 1939 versenkt am 27. Oktober 1944, während der See- und Luftschlacht im Golf von Leyte vor Panay
19 Kuroshio Fujinagata Shipyard, Osaka 31. August 1937 25. Oktober 1938 27. Januar 1940 gesunken am 28. April 1943, durch auflaufen auf eine Minensperre zwischen den Inseln Arundel und Kolombangara
20 Oyashio Marinewerft Maizuru 29. März 1938 29. November 1938 20. August 1940 versenkt am 8. Mai 1943, durch Luftangriff
21 Hayashio Uraga Dock Company, Yokosuka 30. Juni 1938 19. April 1939 31. August 1940 versenkt am 24. November 1942, durch amerikanische Zerstörer im Huongolf
22 Natsushio Fujinagata Shipyard, Osaka 9. Dezember 1937 23. Februar 1939 31. August 1940 versenkt am 9. Februar 1942, durch amerikanisches U-Boot USS S-37 vor Ostborneo
23 Hatsukaze Kawasaki Shipyard, Kobe 3. Dezember 1937 24. Januar 1939 15. Februar 1940 versenkt am 12. November 1943, durch amerikanische Zerstörer USS Dunlap, USS Craven und USS Maury
24 Yukikaze Marinewerft Sasebo 2. August 1938 24. März 1939 20. Januar 1940 Kriegsbeute China: am 6. Juli 1947 umbenannt in Tang Yan
25 Amatsukaze Marinewerft Maizuru 14. Februar 1939 19. Oktober 1939 26. Oktober 1940 versenkt am 6. April 1945, durch Luftangriff ostwärts von Amoy
26 Tokitsukaze Uraga Dock Company, Yokosuka 20. Februar 1939 10. November 1939 15. Dezember 1940 versenkt am 3. März 1943, durch Luftangriff südöstlich von Finschhafen
27 Urakaze Fujinagata Shipyard, Osaka 11. April 1939 19. April 1940 15. Dezember 1940 versenkt am 21. November 1944, durch amerikanisches U-Boot USS Sealion
28 Isokaze Marinewerft Sasebo 25. November 1938 19. Juni 1939 30. November 1940 versenkt am 7. April 1945, während der Operation Ten-gō
29 Hamakaze Uraga Dock Company, Yokosuka 20. November 1939 25. November 1940 30. Juni 1941 versenkt am 7. April 1945, während der Operation Ten-gō
30 Tanikaze Fujinagata Shipyard, Osaka 18. Oktober 1939 1. November 1940 25. April 1941 gesunken: 9. Juni 1944
31 Nowaki Marinewerft Maizuru 8. November 1939 17. September 1940 28. April 1941 gesunken: 25. Oktober 1944
112 Arashi Marinewerft Maizuru 4. Mai 1939 22. April 1940 27. Januar 1941 versenkt am 6. August 1943, während der Schlacht im Vella-Golf
113 Hagikaze Uraga Dock Company, Yokosuka 23. Mai 1939 18. Juni 1940 31. März 1941 versenkt am 6. August 1943, während der Schlacht im Vella-Golf
114 Maikaze Fujinagata Shipyard, Osaka 22. April 1940 13. März 1941 15. Juli 1941 versenkt am 17. Februar 1944, durch Schiffe der TG 50.3
115 Akigumo Uraga Dock Company, Yokosuka 2. Juli 1940 11. April 1941 27. September 1941 gesunken: 11. April 1944

Literatur[Bearbeiten]

  • M. J. Whitley: Zerstörer im Zweiten Weltkrieg. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1991, ISBN 3-613-01426-2.