Karl-Heinz Geils

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl-Heinz Geils (* 20. Mai 1955) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Mit insgesamt 405 Einsätzen[1] zwischen 1974 und 1989 für die Vereine Werder Bremen, Arminia Bielefeld, 1. FC Köln und Hannover 96 zählte der Verteidiger Karl-Heinz Geils zu den Dauerbrennern der Fußball-Bundesliga. Titel sind ihm dabei versagt geblieben. Sein größter Erfolg war die Teilnahme am Endspiel um den UEFA-Cup 1986 mit dem 1. FC Köln gegen Real Madrid.

Karl-Heinz Geils bestritt 22 Länderspiele für verschiedene DFB-Auswahlmannschaften, jedoch keines für die A-Nationalmannschaft.

Mitte der 1990er Jahre war Geils Trainer von Atlas Delmenhorst. In der Regionalliga-Spielzeit 1995/96 wurde er nach dem 27. Spieltag entlassen.

Heute lebt er in seinem Heimatort Ritterhude, einem niedersächsischen Ort nördlich grenzend an Bremen, wo er eine Fahrschule betreibt. Seine Frau Susanne ist in demselben Ort 2006 zur Bürgermeisterin gewählt worden.

Vereine[Bearbeiten]

als Spieler[Bearbeiten]

als Trainer[Bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Matthias Arnhold: Karlheinz Geils - Matches and Goals in Bundesliga. Rec.Sport.Soccer Statistics Foundation. 8. Mai 2014. Abgerufen am 21. Mai 2014.