Karl Eman Pribram

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Eman Pribram (auch Karl Přibram; * 2. Dezember 1877 in Prag; † 15. Juli 1973 in Washington, D.C.) war ein österreichischer Wirtschaftswissenschaftler. Er ist Mitglied der Medizinerfamilie Pribram.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Pribram studierte Rechtswissenschaften an der Universität Prag und promovierte dort 1900 zum Dr. iur. Danach beschäftigte er sich mit Ökonomie und wurde 1914 zum außerordentlichen Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität Wien ernannt. Von 1921 bis 1928 war er als Leiter der statistischen Abteilung im internationalen Arbeitsamts in Genf tätig. Danach war er von 1928 bis 1933 Professor an der Universität Frankfurt am Main. 1933 verlor er seinen Lehrstuhl wegen seiner jüdischen Herkunft. 1934 ging Pribram in die Emigration in die USA. Dort war er 1939 bis 1952 Professor an der American University in Washington, D.C..

Werke[Bearbeiten]

  • Lohnschutz des gewerblichen Arbeiters nach österreichischem Recht (1904)
  • Normalarbeitstag in den gewerblichen Betrieben und im Bergbaue Österreichs (1906)
  • Geschichte der österreichischen Gewerbepolitik von 1740 bis 1860, Wien u. Leipzig 1907
  • Das erste österreichische Patentgesetz, Wien 1910
  • Entstehung der individualistischen Sozialphilosophie (1912)
  • Probleme der internationalen Arbeitsstatistik (1925)
  • Unification of Social Insurance (1925)
  • World-unemployment and Its Problems in Unemployment as a world-problem (1931) by John Maynard Keynes, Karl Pribram, and Edward J. Phelan; edited by Philip Quincy Wright
  • Equilibrium concept and business cycle statistics (1934), Institut International de statistique, 22nd section, London.
  • Cartel Problems; an Analysis of Collective Monopolies in Europe with American Application (1935)
  • Social Insurance in Europe and Social Security in the United States: a Comparative Analysis (1937)
  • Merit Rating and Unemployment Compensation (1937)
  • Principles Underlying Disqualifications for Benefits in Unemployment Compensation (1938)
  • Foreign Trade Policy of Austria (1945)
  • Conflicting Patterns of Thought (1949)
  • Patterns of Economic Reasonin in: American Economic Review vol. 43 (2), Supplement (1953)
  • A History of Economic Reasoning (1983), aus dem Nachlaß und unvollständig herausgegeben von der Johns Hopkins University Press, dt. Geschichte des ökonomischen Denkens: 2 Bde. (Taschenbuch), Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1998, ISBN 351828956X

Literatur[Bearbeiten]

  • Handbuch der deutschsprachigen Emigration, Bd. 2, 1983
  • Günther Chaloupek: Přibram, Karl. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 20, Duncker & Humblot, Berlin 2001, ISBN 3-428-00201-6, S. 718 f. (Digitalisat).
  • Mark Perlman: An Essay on Karl Pribram's a History of Economic Reasoning, in: Revue économique, vol. 38 (1987) No. 1 (January), Seiten 171-176
  • Heribert Sturm: Biographisches Lexikon zur Geschichte der böhmischen Länder, Bd. III, München 2000, S. 313
  • Klemens Wittebur: Die Deutsche Soziologie im Exil. 1933 - 1945, Münster; Hamburg: Lit., 1991 (Dissertationsschrift von 1989), S. 71.
  • Rudolf M. Wlaschek: Biographia Judaica Bohemiae, Bd. 1, Dortmund 1995, S.171

Weblinks[Bearbeiten]