Karl von Kügelgen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weite, bewaldete Flusslandschaft mit einem Reiter und Bettlern. Öl auf Leinwand. 33 x 42 cm

Karl von Kügelgen (* 6. Februar 1772 in Bacharach am Rhein; † 9. Januar 1832 in Reval) war Landschafts- und Historienmaler, russischer Hof- und Kabinettmaler in Sankt Petersburg, Mitglied der Kaiserlich-Russischen Akademie der Künste in St. Petersburg und Mitglied der Königlich Preußischen Akademie der Künste in Berlin.

Familie, Umfeld[Bearbeiten]

Sein Zwillingsbruder Gerhard von Kügelgen war als Porträt- und Historienmaler in Dresden tätig. Nach seiner Gymnasialzeit in Bonn, die er gemeinsam mit seinem Bruder verbrachte, studierte er ab 1789 an der ersten Bonner Universität Philosophie. Er immatrikulierte sich gemeinsam mit Ludwig van Beethoven. 1790 ging er nach Frankfurt und Würzburg, um Malerei zu lernen. 1791 bekam er gemeinsam mit seinem Bruder vom Bonner Kurfürsten Maximilian Franz von Österreich ein Stipendium für Rom. 1796 zog Karl von Kügelgen mit Andreas Romberg weiter nach Wien und später nach Riga.

Karl von Kügelgen heiratete 1807 Emilie Zoege von Manteuffel. Sein ältester Sohn Konstantin von Kügelgen (1810–1880) wurde ebenfalls Landschaftsmaler.[1]

Werke[Bearbeiten]

Landschaftszeichnungen und Gemälde, unter anderem von der Krim, aus Finnland und Estland

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Genealogisches Handbuch der baltischen Ritterschaften, Teil 2,1,: Estland, Bd.:1, Görlitz, 1930, s.627

Weblinks[Bearbeiten]