Karlsbrunn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Karlsbrunn (Begriffsklärung) aufgeführt.

49.1738896.808611229Koordinaten: 49° 10′ 26″ N, 6° 48′ 31″ O

Karlsbrunn
Gemeinde Großrosseln
Ehemaliges Gemeindewappen von Karlsbrunn
Höhe: 229 m
Einwohner: 1100
Eingemeindung: 1. Januar 1974
Postleitzahl: 66352
Vorwahl: 06809
Karlsbrunn (Saarland)
Karlsbrunn

Lage von Karlsbrunn im Saarland

Karlsbrunn ist ein Ortsteil (ca. 1100 Einwohner) der Gemeinde Großrosseln im saarländischen Regionalverband Saarbrücken. Bis Ende 1973 war Karlsbrunn eine eigenständige Gemeinde.

Lage[Bearbeiten]

Der Ort liegt in einem Wiesental, das zum größten Teil von Wald umgeben ist. Nordöstlich befand sich das Mitte 2005 stillgelegte Steinkohlenbergwerk Warndt, zuletzt die Anlage Warndt/Luisenthal des Bergwerkes Saar.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde im Jahr 1717 gegründet.

Am 1. April 1964 wurde die Gemeinde Dorf im Warndt durch Ausgliederung aus den Gemeinden Großrosseln, Karlsbrunn und Ludweiler neu gebildet.[1]

Im Rahmen der saarländischen Gebiets- und Verwaltungsreform wurde die bis dahin eigenständige Gemeinde Karlsbrunn am 1. Januar 1974 der Gemeinde Großrosseln zugeordnet.[2][3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1910[4] 302
1925[5] 427
1935[5] 456
1939[5] 482
1961[3] 729
1970[3] 800

Sehenswertes[Bearbeiten]

Als größte Attraktion gilt ein weitläufiger Wildpark, der mit seinen ausgedehnten Wanderwegen zu den bedeutendsten Naherholungsmöglichkeiten im Warndt zählt. Ein besonderes Ereignis ist das Wildsaufest, das jährlich Anfang Juni veranstaltet wird.

Der Waldgarten des ehemaligen Jagdschlosses Karlsbrunn gehört zum Ensemble der Gärten ohne Grenzen der Region Saar, Lothringen, Luxemburg.

Die evangelische Kirche Karlsbrunn wurde 1897 fertiggestellt.[6]

Karlsbrunn hat ein reges Vereinsleben und ist ein beliebter Wohnort in der Warndtregion.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Amtsblatt des Saarlandes 1964, S. 598.
  2. Neugliederungsgesetz – NGG vom 19. Dezember 1973, § 3, veröffentlicht im Amtsblatt des Saarlandes 1973, Nr. 48, S. 853 (PDF Seite 25; 487 kB)
  3. a b c  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 806.
  4. Gemeindeverzeichnis 1900: Landkreis Saarbrücken
  5. a b c Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990
  6. Saarbrücker Zeitung: Die evangelische Kirche Karlsbrunn
  7. www.kansasheritage.org: Eisenhower Family History