Karneios

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel zur griechischen Mythologie fehlen folgende wichtige Informationen:
  • Belegstellen für Quelle(n) des Mythos

Lösche den betreffenden Listenpunkt, wenn er erledigt ist. Erläuterungen zu den einzelnen Punkten siehe hier.
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Karneios (griechisch Κάρνειος, Widder) war ein Gott der Dorer oder der Einwohner des Peloponnes. Er galt als der Sohn des Zeus und der Europa und wurde von Apollon und Leto aufgezogen. Später verschmolz er mit Apollon zu Apollon Karneios.

Verbreitung des Kults[Bearbeiten]

Apollon Karneios wurde in Griechenland in Sparta, Sikyon, auf Thera und Kos verehrt. Aber auch in den Kolonien Magna Graecia und Kyrene. Pausanias berichtet von Heiligtümern in Sikyon, Sparta, Gythion, Las, Kardamyli und Pharai, Tönnies vermutete ihn auch als die noch vor dem Zeus Ammon verehrte Gottheit im nordafrikanischen Siwa.[1] In Oichalia und bei Megalopolis gab es Karnasien (Singular: Karnasion oder Karnasium). Hierbei handelt es sich um einen dem Apollon Karneios heiligen Hain.

Ursprung[Bearbeiten]

Eitrem sieht den Gott als "vor-dorisch" an.

Über den Ursprung des Kultes gibt es verschiedene Mythen:

In Sikyon berichtete man von einem Seher namens Karnos aus Akarnanien. Dieser wurde von Hippotes, dem Sohn des Phylas, bei der dorischen Invasion getötet. Das Heer der Dorier wurde deshalb von Unheil heimgesucht. Hippotes wurde verbannt und dem Gott Apollon Karneios wurde geopfert.

In Sparta verehrte man Karneios, der hier auch Oiketas genannt wurde, schon vor der Ankunft der Dorier. So berichtet Pausanias von Krios, einem achaiischen Seher des Karneios aus Sparta.

Eine andere Variante besagt, dass die Griechen zum Bau des Trojanischen Pferds im Ida-Gebirge Kornelkirschbäume (κράνεια) fällten. Als sie erfuhren, dass dieser Baum dem Apollon heilig war, opferten sie dem Gott mit dem Beinamen Karneios.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Pausanias, Reisen in Griechenland, 2,10,2; 2,11,2; 3,12,3-6; 3,14,6; 3,21,8; 3,24,8; 3,25,10; 3,26,5-7; 4,2,2; 4,31,1; 4,33,4

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. De Iove Ammone questionum specimen, Tübingen 1877