Kalamata

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Kalamata
Δήμος Καλαμάτας (Καλαμάτα)
Kalamata (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat: Griechenland
Region: Peloponnes
Regionalbezirk: Messenien
Geographische Koordinaten: 37° 2′ N, 22° 6′ O37.03111111111122.105277777778Koordinaten: 37° 2′ N, 22° 6′ O
Fläche: 442,64 km²
Einwohner: 69.849 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 157,8 Ew./km²
Sitz: Kalamata
LAU-1-Code-Nr.: 170100
Gemeindebezirke: 4 Gemeindebezirke
Lokale Selbstverwaltung: f122 Stadtbezirke
32 Ortsgemeinschaften
Website: www.kalamata.gr
Lage in der Region Peloponnes
Datei:2011 Dimos Kalamatas.png

f9f10f8

Kalamata (griechisch Καλαμάτα (f. sg.)), das antike Pharai, ist das Zentrum des griechischen Regionalbezirks Messenien auf der Peloponnes. In die Gemeinde Kalamata wurden bei der Verwaltungsreform 2010 die drei ehemals selbständigen Gemeinden Arfara, Aris und Thouria eingemeindet, wodurch die Gemeinde auf 69.849 Einwohner anwuchs.

Die Stadt ist für den Export von Oliven bekannt. Die Sorte „Kalamon“ verdankt der Stadt ihren Namen.

Ortslage und Ortsbild[Bearbeiten]

Burg von Kalamata

Kalamata ist der größte Hafen von Messenien. Sie liegt im Schatten der Burg, die im 13. Jahrhundert von den fränkischen Kreuzfahrern unter Wilhelm II. von Villehardouin errichtet wurde; an ihrer Nordflanke steht noch eine kleine byzantinische Kirche, die der Panagia Kalomata geweiht war und nach der die Stadt wahrscheinlich in byzantinischer Zeit in Kalamata umbenannt wurde. Andere Deutungen des Namens verweisen auf das Schilf (griech Kalami, Kalamata = Schilffeld) das im sumpfigen Mündungsgebiet des Pamisos vorherrscht.

Unterhalb der Burg befinden sich die Altstadt und das Nonnenkloster Kalogreon, wo die berühmten Seidenstoffe gewebt werden. Von den vielen Kirchen Kalamatas ist die Apostelkirche aus dem 11. und 13. Jahrhundert die älteste – in ihr wurde am 23. März 1821 offiziell der Beginn des Freiheitskampfes gegen die Türken verkündet.[2] Außerdem hat die Stadt ein archäologisches und ein Volkskunde-Museum, eine Pinakothek sowie eine Bibliothek mit 60.000 Bänden inklusive einiger seltener Ausgaben.

Durch die schweren Erdbeben am 13. und 15. September 1986 wurde Kalamata stark beschädigt. Noch heute stehen im Stadtzentrum die Ruinen damals eingestürzter Häuser. Der Großteil der Stadt besteht inzwischen allerdings aus modernen Bauten.

Verkehr[Bearbeiten]

Bahnhof Asprochoma, Vorort von Kalamata

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Burg aus dem 13. Jahrhundert. Dort finden alljährlich die Sommer-Festspiele mit Konzerten und mit Aufführungen des Stadttheaters statt.
  • mehrere byzantinische Kirchen
  • Benakeion (Archäologisches Museum), im Stadtzentrum
  • Eisenbahnmuseum

Klimatabelle[Bearbeiten]

Kalamata
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
114
 
15
6
 
 
94
 
16
6
 
 
73
 
17
7
 
 
49
 
20
9
 
 
26
 
24
12
 
 
7.5
 
29
16
 
 
4.2
 
31
18
 
 
11
 
32
18
 
 
29
 
29
16
 
 
85
 
25
13
 
 
137
 
21
10
 
 
153
 
17
7
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: Helenic National Meteorological Service (Bezugszeitraum 1956 – 1997), iten-online.ch; wetterkontor.de
Klimadaten von Kalamata
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 15,3 15,5 17,1 19,9 24,3 28,8 31,3 31,8 28,7 24,7 20,5 16,7 Ø 22,9
Min. Temperatur (°C) 5,7 5,7 6,8 8,9 12,4 16,0 18,1 18,4 16,2 13,2 9,9 7,2 Ø 11,6
Temperatur (°C) 10,2 10,6 12,3 15,2 19,7 24,1 26,4 26,3 23,2 18,9 14,8 11,7 Ø 17,8
Niederschlag (mm) 113,7 94,1 73,0 48,5 25,6 7,5 4,2 11,3 29,1 85,3 137,4 152,6 Σ 782,3
Sonnenstunden (h/d) 4,6 5,0 6,0 7,1 9,2 11,3 11,5 10,9 9,0 6,6 5,0 4,2 Ø 7,5
Regentage (d) 9,3 10,9 10,3 6,1 5,1 1,9 1,3 1,4 1,9 6,9 10,0 11,6 Σ 76,7
Wassertemperatur (°C) 15 14 14 16 18 21 23 24 23 22 19 16 Ø 18,8
Luftfeuchtigkeit (%) 73 72 71 70 66 58 57 61 65 70 75 75 Ø 67,7
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
15,3
5,7
15,5
5,7
17,1
6,8
19,9
8,9
24,3
12,4
28,8
16,0
31,3
18,1
31,8
18,4
28,7
16,2
24,7
13,2
20,5
9,9
16,7
7,2
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
113,7
94,1
73,0
48,5
25,6
7,5
4,2
11,3
29,1
85,3
137,4
152,6
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kalamata – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Offizielle Internet-Seiten der Gemeinde Kalamata in griechischer Sprache

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)
  2. Ernst Münch: Die Heerzüge des christlichen Europa wider die Osmanen und die Versuche der Griechen zur Freiheit. Band 3: Die Geschichte der neuesten Begebenheiten mit den Osmanen, und die Ereignisse des großen Aufstandes der Hellenen bis zur Erklärung des Kongresses von Kalamata an die Fürsten und Völker Europas. Schweighauser, Basel 1823.
  3. KTEL Messinias, Fernbusgenossenschaft Kalamata und Messenien (ΚΤΕΛ Μεσσηνίας)
  4. KTEL Messinias: Ticket Prices, abgerufen: 13. März 2013