Achaia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel handelt von der griechischen Präfektur. Für weitere Bedeutungen siehe Achaia (Begriffsklärung)
Regionalbezirk Achaia
Περιφερειακή Ενότητα Αχαΐας
(Αχαΐα)
Datei:PE Achaias in Greece.svg
Basisdaten
Staat: Griechenland
Region: Westgriechenland
Fläche: 3.209 km²
Einwohner: 309.694 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 96,5 Ew./km²
ISO 3166-2-Code-Nr.: GR-13
NUTS-3-Code-Nr.: EL632
Gliederung: 5 Gemeinden

Achaia (neugriechisch Αχαΐα, auch Achäa) ist eine Landschaft auf der nordwestlichen Peloponnes und einer der drei Regionalbezirke der griechischen Region Westgriechenland. Achaia wurde aus der Teilung der seit 1833 bestehenden Präfektur Achaia und Elis als Präfektur eingerichtet, verlor mit der Verwaltungsreform 2010 jedoch diesen Status. Als Regionalrat hat Achaia abgesehen von der Sitzzuteilung im Regionalrat keine politische Bedeutung. Zentrum des Gebietes ist die Großstadt Patras mit 171.484 Einwohnern.

Achaia umfasst die Gemeinden Dytiki Achaia, Egialia, Erymanthos, Kalavryta und Patras.

Die Achäer oder Achaier waren einer der Hauptstämme des Antiken Griechenland und bei Homer Synonym für die gegen Troja kämpfenden Griechen an sich. Sie besiedelten auch die Phthiotis.

Die antike Landschaft erstreckte sich an der Nordküste der Peloponnes von Kap Avgo im Osten bis Kap Araxos im Westen. Später war Achaia Teil und Namensgeber der römischen Provinz Achaea.

Bis 1943 war Megaspiläon (griechisch Μεγα Σπήλαιον ‚große Höhle‘) das größte und reichste Kloster in Griechenland.

Bilder[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)

38.08681221.859839Koordinaten: 38° N, 22° O