Kartaune

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rekonstruktion einer Wandlafette mit Halbkartaune von 1669 in Magdeburg
Scharfmetze „Greif“ auf der Festung Ehrenbreitstein, gegossen 1524, zu ihrer Zeit die größte Kanone Europas
Österreichische Kartaune, gegossen 1669, Heeresgeschichtliches Museum in Wien

Die Kartaune ist ein Vorderlader-Geschütz aus der Zeit des 15./16. Jahrhunderts. Der Begriff Kartaune ist eine Eindeutschung des italienischen „quartana bombarda“ („Viertelbüchse“), deren Eisenkugel ein Viertel einer hundertpfündigen Hauptbüchsenkugel wog. Kartaunen glichen in ihrer äußeren Form einer Scharfmetze, hatten jedoch kleinere Kaliber und ein geringeres Gewicht. Sie wurden nach der Rohrlänge in lange Kartaune (sogenannte „Singerin“) und kurze Kartaune (sogenannte „Nachtigall“) unterteilt. In England war der Name Cannon gebräuchlich.

Das durchschnittliche Kugelgewicht der aus den Viertelbüchsen entstandenen Singerinnen betrug 12 bis 20 kg, das der aus den kurzen Notbüchsen entstandenen Nachtigallen betrug bis zu 25 kg. Eine Kartaune in Wandlafette wog etwa 1,5 bis 2 Tonnen und man brauchte zwölf Pferde, sie zu ziehen.

Entstehung und Entwicklung[Bearbeiten]

In den Allianzkriegen hatte der Habsburger Kaiser Maximilian I. Munitionsprobleme für seine Geschütze durch die Vielzahl der verschiedenen Kaliber und Geschossgewichte und strebte deshalb eine Vereinheitlichung auf der Basis des Kugelgewichtes, bezogen auf die Eisenkugel, an.

Im 15. Jahrhundert ließen sich die Geschütze in folgende Arten einteilen:

Die schweren und mittelschweren Steinbüchsen wurden unter dem Begriff Hauptbüchsen zusammengefasst. Notbüchsen hatten lange Rohre und ein mittleres Kaliber und verschossen Eisenkugeln, während die Viertelbüchsen Eisenkugeln von einem Viertel des Gewichtes einer Hauptbüchsensteinkugel verschossen.

Ausgehend von den alten Not- und Viertelbüchsen wurde von Maximilian I. ein neuer Geschütztyp geschaffen: Die Kartaune.

Maximilians neue Einteilung sah für Belagerungsgeschütze vier Geschlechter nach Eisenkugelgewicht vor:

Bezeichnung Kugelgewicht(Eisen)
Hauptbüchsen 40–50 kg
Scharfmetzen 25–35 kg
Kartaunen 12–25 kg
Basilisken 8–12 kg

Es gab aber auch weiterhin Geschütze, die sich nicht eindeutig den genannten vier Geschlechtern zuordnen lassen, so zum Beispiel das Dorndrel. Karl V. vereinheitlichte 1550 nochmals die gesamte Artillerie, er stellte auf das Kaliberssystem um. Er reduzierte die schweren Belagerungsgeschütze und behielt nur die Kartaunen in drei verschiedenen Formen bei:

Bezeichnung Kaliber Kugelgewicht Gesamtgewicht Rohrlänge
Doppelkartaunen 20–22 cm 30–40 kg 3–4 t 17 Kaliber
Kartaunen 16–18 cm 18 kg 1,8 t 17 Kaliber
Halbkartaunen 12–14 cm 7–14 kg 1,5–2,5 t 17 Kaliber

Nach Mieth gab es auch noch

Bezeichnung Kaliber Kugelgewicht Gesamtgewicht Rohrlänge
Dreiviertelkartaunen 16–17 cm 15–25 kg 2,5–3 t 17 Kaliber
Viertelkartaunen 11,4 cm 6 kg ? t 24 Kaliber
Falkaunen 9,1 cm 3 kg ? t 27 Kaliber

In England wurden die Kartaunen (Cannons) wie folgt unterteilt:

(alle Maße und Gewichte sind Etwa-Werte)

englische Typen Kaliber Kugelgewicht Gesamtgewicht Pulverladung
Cannon-Royal 21,6 cm 30 kg 3,6 t 13,5 kg
Cannon 17,7 cm 27 kg 2,7 t 12 kg
Cannon-Serpentine 17,5 cm 11 kg 2,5 t 11 kg
Bastard-Cannon 17,5 cm 19 kg 2,1 t 9 kg
Demi-Cannon 16,5 cm 15 kg 1,8 t 8 kg
Cannon-Petro 15 cm 11 kg 1,8 t 6,5 kg

Der Einsatz von Cannon-Royal und Cannon-Serpentine auf Kriegsschiffen der englischen Flotte ist nicht belegt.

Mitte des 16. Jahrhunderts waren die Doppelkartaunen die schwersten Belagerungsgeschütze. Zu dieser Zeit wandelte sich auch der Sprachgebrauch, der das Geschossgewicht zur Geschützbezeichnung werden ließ, zum Beispiel wurden Kartaunen zu „40-Pfündern“ und Halbkartaunen zu „24-Pfündern“.

Museale Rezeption[Bearbeiten]

In der über 550 Geschütze und Rohre umfassenden Geschützrohrsammlung des Heeresgeschichtlichen Museums in Wien befinden sich auch mehrere Kartaunen, darunter eine halbe Kartaune „Singerin“, gegossen 1579 von Martin II. Hilger (1538–1601). Die Zugehörigkeit zur Gattung „Singerin“ spiegelt sich auf dem Rohr wider, wo auf dem Langfeld ein Singvogel dargestellt wurde.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Mieth: Artilleria Recentior Praxis, Frankfurt und Leipzig, 1684
  • Gerhard Kurzmann: Kaiser Maximilian I. und das Kriegswesen der österreichischen Länder und des Reiches (=Militärgeschichtliche Dissertationen österreichischer Universitäten, Band 5) Österreichischer Bundesverlag Ges.m.b.H., Wien 1985, ISBN 3-215-06067-1.
  • Volker Schmidtchen: Bombarden, Befestigungen, Büchsenmeister – Von den ersten Mauerbrechern des Mittelalters zur Belagerungsartillerie der Renaissance, Droste Verlag 1977, ISBN 3-7700-0471-x
  • Wendelin Boeheim: Die Zeugbücher des Kaisers Maximilian I. 1892, im Jahrbuch der kunsthistorischen Sammlung 13 (Seite 94 bis 201)
  • U. Israel, J. Gebauer: Segelkriegsschiffe, Militärverlag der DDR 1982 (Kapitel Die Rohrartillerie auf Segelkriegsschiffen)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Notbüchsen, historische Abbildung, ca. 1502 (Jahr), Bayerische Staatsbiliothek
  2. Schlangenbüchsen, historische Abbildung, ca. 1502 (Jahr), Bayerische Staatsbiliothek
  3. Kammerschlangen, historische Abbildung, ca. 1502 (Jahr), Bayerische Staatsbiliothek
  4. Manfried Rauchensteiner, Manfred Litscher (Hg.): Das Heeresgeschichtliche Museum in Wien. Graz, Wien 2000 S. 95.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Kartaune – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen