Kasseler Hütte (Rieserfernergruppe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kasseler Hütte (Rieserfernergruppe)
Hochgallhütte im Herbst
Hochgallhütte im Herbst
Lage Bachertal; Südtirol, Italien; Talort: Rein in Taufers
Gebirgsgruppe Rieserfernergruppe
Geographische Lage 46° 55′ 44,6″ N, 12° 6′ 11,7″ O46.92904812.1032542276Koordinaten: 46° 55′ 44,6″ N, 12° 6′ 11,7″ O
Höhenlage 2276 m s.l.m.
Kasseler Hütte (Rieserfernergruppe) (Südtirol)
Kasseler Hütte (Rieserfernergruppe)
Besitzer Autonome Provinz Bozen – Südtirol
Erbaut 1877
Hüttentyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten Ende Juni bis Ende September
Beherbergung 45 Betten, 25 Lager
Weblink Homepage
Hüttenverzeichnis OeAV DAV

Die Kasseler Hütte (italienisch Rifugio Roma alla Vedrette di Ries) – auch Hochgallhütte – ist eine Schutzhütte in der Rieserfernergruppe. Sie befindet sich auf 2276 m s.l.m..

Lage und Zustieg[Bearbeiten]

Die Hochgallhütte liegt an der Nordseite des Rieserferner-Hauptkamms hoch über dem Bachertal, das bei Rein in Taufers ins Reintal mündet und bei Sand in Taufers in das Tauferer Ahrntal. Sie liegt somit in Südtirol, Italien.

Der einfachste Zustieg zur Hütte erfolgt aus dem Bachertal südseitig durch Lärchenwälder, vorbei an Ternerhütte (1874 m), einem Wasserfall und der Eppacheralm (2041 m), in etwa zwei Stunden. Von Antholz ist die Hütte über die Antholzer Scharte (2814 m) oder die Schwarze Scharte (2981 m) wesentlich langwieriger und mühsamer erreichbar.

Geschichte[Bearbeiten]

Der erste Bau an dieser Stelle wurde bereits 1877 von der Sektion Taufers des DuÖAV errichtet. Die einfache Unterkunftshütte für Selbstversorger für insgesamt 30 Personen wurde damals „Rieserfernerhütte“ benannt, die heutige Rieserfernerhütte steht im Gemsbichljoch, südlich des Schneebigen Nocks.

Um 1910 benützten Bergführer und Träger die Hütte als Nachtlager. Am 1. April 1887 wurde die Alpenvereinssektion Kassel gegründet; es dauerte nun ein Jahr, bis sich der Vorstand um einen geeigneten Hüttenbauplatz in der Rieserfernergruppe umschaute. Im Sommer 1894 wurde – laut Chronik „nach Übereinstimmung mit den Tauferern“ – mit dem Hüttenbau begonnen.

Die feierliche Einweihung fand am 24. Juli 1895 statt. Sie hatte 17 Schlafplätze. Im darauf folgenden Jahr kam die Sektion Kassel mit der Sektion Taufers überein, das Objekt in „Kasseler Hütte“ umzubenennen. Während des Ersten Weltkrieges blieb die Hütte geschlossen. Im August 1926 wurde die Kasseler Hütte vom Club Alpino Italiano (CAI) einverleibt und dessen Sektion Rom zugesprochen; diese änderte den Hüttennamen zwar auf „Rifugio Vedrette Giganti“, aber bei den Italienern setzte sich der einfachere Begriff „Rifugio Roma“ durch. In der einheimischen Bevölkerung blieb jedoch der eingewurzelte, landläufig auf „Kassla-Hütte“ zugefeilte Begriff erhalten. Gewiss auch deshalb, weil die DuÖAV der Sektion Kassel die Reiner Bevölkerung immer wieder auch finanziell unterstützt hat.

Die Ära der legendären Pächterfamilie Seeber begann im Sommer 1959. Ernst Seeber bewirtschaftete die Kasseler Hütte zuerst bis 1964. Danach blieb die Hütte wegen der Südtiroler-Attentate bis 1970 geschlossen. Ab 1970 war wiederum Ernst Seeber mit seiner Frau auf der Hütte. Der legendäre Hüttenwirt verstarb – erst 60 Jahre alt – am 8. Dezember 1992. Seither betreiben dessen jüngster Sohn Arnold Seeber und seine Frau Silvia die Schutzhütte.

Zusammen mit 24 weiteren vom Staat enteigneten Schutzhütten ging die Kasseler Hütte 1999 in das Eigentum der Autonomen Provinz Bozen – Südtirol über; mit Jahresende 2010 lief die Konzession zu deren Führung durch den CAI aus.[1][2] Die Verwaltung soll einer geplanten Führungskörperschaft übertragen werden, in der Südtirol, der CAI und der AVS beteiligt sind.[3]

Übergänge[Bearbeiten]

Vom Schutzhaus aus sind folgende Übergänge möglich:

  • Barmer Hütte (über das Patscher Törl, 3082 m, hochalpiner, vergletscherter Übergang)
  • Rieserfernerhütte (über das Fernerköpfl, einem 3249 m topografisch markanten Punkt im Rieserferner-Hauptkamm)

Gipfel[Bearbeiten]

Folgende Gipfel können von der Hütte bestiegen werden:

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kasseler Hütte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Übergang der Schutzhütten: Basis für Führungskörperschaft gelegt. Autonome Provinz Bozen – Südtirol, Pressemitteilungen, 2. Oktober 2009, abgerufen am 30. Januar 2012.
  2. Schutzhütten. Autonome Provinz Bozen – Südtirol, Abteilung Vermögensverwaltung, abgerufen am 30. Januar 2012.
  3. LH Durnwalder trifft CAI-Hütten-Pächter: Führungs-Körperschaft angestrebt. Autonome Provinz Bozen – Südtirol, Pressemitteilungen, 26. April 2011, abgerufen am 30. Januar 2012.