Kate Spade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Logo ihres Labels

Kate Spade (* 24. Dezember 1962 als Katherine Noel Brosnahan in Kansas City, Missouri) ist eine US-amerikanische Designerin von Modeartikeln und Namensgeberin des von ihr mitgegründeten Modelabels, dessen Handtaschen durch die Serie Sex and the City bekannt wurden.

Leben[Bearbeiten]

Aufgewachsen ist die namensgebende Designerin in Kansas City, Missouri. Nach einem Journalismusstudium und fünf Jahren in der Accessoires-Abteilung bei der Zeitschrift Mademoiselle (2001 eingestellt) in Manhattan gründete sie 1993 zusammen mit ihrem späteren Ehemann Andy Spade, Bruder von David Spade, das Label „kate spade handbags“, den ersten Laden eröffneten sie 1996 in Soho, New York. Kate fungierte als Designerin, Andy als CEO. In der ersten Zeit kreierten sie hauptsächlich Handtaschen. 2002 rief Kate Spade, zusammen mit Estée Lauder „kate spade beauty“, eine Parfüm- und Kosmetikserie, ins Leben. Heutzutage werden unter der Marke kate spade außerdem Schuhe, Bekleidung, Brillen, Parfum, Accessoires, Geschirr, Schreibwaren und Adressbücher vertrieben.

Ab 1997 gesellte sich zur reinen Damenmarke kate spade das Pendant für Herren: jack spade. 1999 wurde die Herrenmarke offiziell etabliert. Seither gibt es von jack spade neben Taschen jeglicher Art auch Kleinlederwaren und Herren-Bekleidung.[1] Die Marke jack spade hat einen eigenen Internet-Auftritt und eigene Boutiquen.

2004 berichtete die Modefachzeitschrift "Women's Wear Daily" über einen Umsatz von 125 Millionen Dollar. Die Neiman Marcus Group Inc., die 1999 einen Anteil an kate spade erworben hatte, zahlte Kate und Andy Spade 2006 aus und verkaufte die Marke kate spade im November 2006 für 125 Millionen Dollar an Liz Claiborne Inc. Kate und Andy Spade verließen das Unternehmen nach diesem Verkauf.[2] Nachfolgerin von Kate Spade als Designerin wurde die ehemalige Banana Republic Mitarbeiterin Deborah Lloyd.[3] Liz Claiborne Inc. meldete für kate spade 2010 einen Jahresumsatz von 184 Millionen Dollar. Ende 2010 betrieb kate spade 44 Boutiquen und 29 Outlet-Geschäfte in den USA. Darüber hinaus existierten mit Partnern geführte Boutiquen und Outlets im asiatischen Raum. Unter der Marke jack spade wurden 2010 in den USA fünf Boutiquen betrieben.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jack Spade, textilwirtschaft.de, 10. Februar 2011
  2. Kate und Andy Spade verlassen Accessoires-Marke Kate Spade, textilwirtschaft.de, 9. August 2007
  3. Liz Claiborne Inc. Names Deborah Lloyd Co-President, Creative Director for Kate Spade, lizclaiborneinc.com, 11. Oktober 2007