Kathedrale von Coutances

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stich der Kathedrale von Coutances, 1822
Kathedrale von Norden

Notre-Dame de Coutances ist eine gotische Kathedrale in der französischen Stadt Coutances im Département Manche. Das Kulturdenkmal wurde im Jahr 1862 als Monument historique klassifiziert und unter Denkmalschutz gestellt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ursprünge der Kathedrale sind romanisch. Bereits um 1030 ließ Robert, Bischof von Coutances, ein erstes Kirchenschiff erbauen. Nach seinem Tod führte der Bischof Geoffroy de Montbray das Werk weiter, indem er das Schiff am Westende mit zwei hohen Türmen aus heimischem Granit ausstattete und den mächtigen Vierungsturm errichtete.

Unter Bischof Hugues de Morville wurde im ersten Viertel des 13. Jahrhunderts damit begonnen, dem romanischen Bau, ein gotisches Aussehen zu verleihen. Die heutige Fassade stammt zum Teil aus dieser Zeit. Die romanischen Türme wurden zur Stabilisierung mit Kalkstein aus der Region umkleidet, hochgezogen und zusätzliche Treppentürme an den äußeren, vorderen Ecken gebaut. Später wurden massive Strebepfeiler davorgesetzt und der Chor entstand neu.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Äußere[Bearbeiten]

Die scharfen Formen in der Galerie über den Fenstern, die durch eine gewisse Eckigkeit und Härte gekennzeichnet sind, weisen normannisch-englische Formen auf. Im Innenraum zeigt sich das Gleiche.

An den oberen Langhausfenstern und an der Querhausfassade ist der frühgotische Charakter noch deutlich abzulesen. Die Seitenkapellen haben, wie immer in solchen Fällen, die spätesten Fensterformen, hier die fortgeschrittene Amienser Fassung, das vierbahnige Maßwerk.

Das Innere[Bearbeiten]

Blick vom Langhaus in die Apsis

Der Innenraum der Kathedrale von Coutances weist für ein Bauwerk dieser Zeit ungewöhnliche Formen auf. Über den Arkaden liegt ein Triforium, das aber hinter einer kleinen Maßwerkbrüstung zurückgesetzt und lediglich aufgeblendet ist – was allerdings eine spätere Veränderung ist. Die Formgebung des Triforiums zeigt die gleiche Härte wie die entsprechende Form am Außenbau.

Die Fenster des Lichtgadens sind ebenfalls hinter einer Brüstung zurückgesetzt, so dass die Dienste als senkrechtes Element stark in den Vordergrund treten. Das Gegenstück dazu bilden die Brüstungen als ein starkes waagerechtes, architektonisches Element.

Das Innere wird nicht durch das grazile Stützensystem der Hochgotik geprägt, sondern vermittelt dem Betrachter auch heute noch die Schwere normannischer Baukunst. Dies liegt vor allem daran, dass in Coutances kein Neubau errichtet, sondern lediglich eine Neugestaltung vorgenommen wurde, für welche die bereits existierende Bausubstanz des romanischen Vorgängerbaus maßgeblich war.

Während bei der Neugestaltung des Langhauses in der Mitte des 13. Jahrhunderts Rücksicht auf bestehende romanische Elemente genommen wurde, war dies im Fall der Vierung, des Laternenturms und des Chors nicht der Fall. Diese wurden gemäß dem Zeitgeschmack vollkommen verändert. Aus diesem Grund sind im Chor die Arkaden höher und das Triforium niedriger als im Langhaus. Die Seitenschiffe besitzen keine mehrgeschossige Wand, sondern öffnen sich zu hohen, farbigen Fenstern, so dass das Innere des Langhauses sehr hell wirkt. Wie bei der Kathedrale von Bourges wird das Seitenschiff als Chorumgang weitergeführt und hat im Chor einen eigenen dreiteiligen Wandaufbau. Im Apsisbereich wird der Umgang statt von Pfeilern von Zwillingssäulen abgetrennt, was das Prinzip der Mehrschaligkeit in sehr raffinierter Weise im Säulensystem wiederholt.

Die Achskapelle von Coutances ist durch einen besonderen Zugang vom eigentlichen Kirchenraum getrennt.

Ausmaße[Bearbeiten]

Grundriss
Außenlänge gesamt 95,17 m
Innenlänge gesamt 87 m
Breite gesamt 33,70 m
Länge des Langhauses 38,70 m
Breite des Langhauses ohne Stützpfeiler 8 m
Breite des Langhauses mit Stützpfeilern 15 m
Außenbreite des Querschiffs 31 m
Breite des Querschiffs in der Vierung 11 m
Höhe des Vierungsturms 57,45 m
Breite des Chors 9,30 m
Gesamtbreite der Apsis 31,15 m
Höhe des Südwest-Turms (inkl. Kreuz) 75 m
Höhe des Nordwest-Turms (inkl. Kreuz) 77 m
Höhe des Gewölbes im Langhaus 21,90 m

Orgel[Bearbeiten]

Blick auf die Orgel

Die Orgel wurde in den Jahren 1724 bis 1728 durch die Orgelbauer Deslandes und Röhrer (Paris) für die Abteikirche in Savigny-le-Vieux in der Nähe von Mortain mit 44 Registern auf drei Manualen erbaut. 1812 wurde das Instrument durch den Orgelbauer Louis Lair (Le Mans) reorganisiert und in der Kathedrale aufgestellt. 1932 wurde das Instrument umfassend überarbeitet und auch mit Barkermaschinen ausgestattet. Die Orgel hat heute 51 Register auf vier Manualen und Pedal. Die Spiel- und Registertrakturen sind mechanisch.[1]

I Positif C–g3
1. Montre 8'
2. Bourdon 8'
3. Dessus de flûte 8'
4. Prestant 4'
5. Nazard 22/3'
6. Doublette 2'
7. Tierce 13/5'
8. Larigot 11/3'
9. Fourniture III
10. Cymbale III
11. Cromorne 8'
II Grand Orgue C–g3
12. Bourdon 16'
13. Montre 16'
14. Bourdon 8'
15. Viole de gambe 8'
16. Prestant 4'
17. Flûte 4'
18. Nazard 22/3'
19. Doublette 2'
20. Tierce 13/5'
21. Dessus de Cornet V
22. Grosse Fourniture IV
23. Cymbale III
24. 1re Trompette 8'
25. 2e Trompette 8'
26. Voix humaine 8'
27. Clairon 4'
Tremblant
III Récit expressif C–g3
28. Quintaton 16'
29. Salicional 8'
30. Voix céleste 8'
31. Cor de nuit 8'
32. Prestant 4'
33. Doublette 2'
34. Fourniture IV
35. Basson 16'
36. Basson-Hautbois 8'
37. Trompette 8'
38. Clairon 4'


IV Echo c0–d3
39. Bourdon 8'
40. Flûte 4'
41. Cornet III
42. Musette 8'
Pédale C–f1
43. Montre 16'
44. Soubasse 16'
45. Quinte 102/3'
46. Flûte 8'
47. Flûte 4'
48. Contre-basson 32'
49. Bombarde 16'
50. Trompette 8'
51. Clairon 4'

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Umfassende Informationen zur Orgel

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kathedrale von Coutances – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

49.047638888889-1.4458333333333Koordinaten: 49° 2′ 52″ N, 1° 26′ 45″ W