Katja Kean

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Katja Kean (2006)

Katja Kean (* 7. Februar 1968 in Frederiksberg, Dänemark, bürgerlich Sussi La Cour Jakobsen, weitere Künstlernamen Katja K, Katia Kean und Katie Kean) ist eine ehemalige dänische Pornodarstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Etliche wertende Aussagen (nur z.B. "hohes Alter" "Popularität in Dänemark") sind nicht belegt.--MfG Kriddl Kriddl anmeckern oder loben? 07:58, 23. Nov. 2013 (CET)

Über ihre Vergangenheit vor ihrem Debüt als Pornodarstellerin ist nur bekannt, dass sie in der Hotellerie arbeitete und sich 1996 Brustimplantate einsetzen ließ. Im selben Jahr feierte sie auch ihre Hochzeit.

Die Schauspielerin startete ihre Karriere 1997 im Alter von 29 Jahren, für Akteurinnen in der Porno-Branche ein recht hohes Alter.

Auch Katja Keans ältere Schwester, Jeanette La Cour, arbeitete bereits als Fotomodell, allerdings nicht in der Hardcore-Szene.

Die Popularität Keans in Dänemark hatte vor Jahren eine dort ansässige Familie mit demselben Namen auf den Plan gerufen, welche 2002 Katja gerichtlich zwang, ihren Alias zu ändern. Seitdem lautet ihr offizieller Künstlername Katja K.

Neben ihren Auftritten in zahlreichen Pornofilmen spielte Kean auch in mehreren Folgen einer dänischen Sitcom namens Langt fra Las Vegas (dt. Fernab von Las Vegas) und diversen Spielfilmen mit. Auch ein Abstecher in die Musik ist zu verzeichnen: 2001 sang sie auf einem Album des dänischen Sängers Dario Campeotto ein Duett mit dem Künstler; es wurde auch live im Kopenhagener Vergnügungspark Tivoli aufgeführt.

Mit dem dänischen Journalisten Henrik List verfasste Katja Kean ihre Biografie Katja KXXX – Stjerne i syndens by (dt. „Star im Ort der Sünde“). KXXX ist eine Anspielung auf das Wort Sex, das im anglophonen Raum oft mit einem dreifachen X (Triple X) angedeutet wird.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Im Jahr 2000 war Keans fü den AVN Award in der Kategorie Best New Starlet nominiert. Im Jahre 2003 wurde Katja Keans Hardcore-Streifen Pink Prison (dt. Titel: Hinter Gittern gevögelt), der schon 1999 unter der Schirmherrschaft ihres bekannten Landsmannes Lars von Trier entstand, mit dem Venus Award für den besten Film ausgezeichnet. Er gilt (wie auch schon sein Vorgänger Constance) als einer der wenigen wegweisend frauenfreundlichen Pornos und wird bevorzugt in Erotikläden für einen ausschließlich weiblichen Kundenstamm vertrieben.

Bücher[Bearbeiten]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1997: Private Solid Gold
  • 1998: Triple X Files 6: Do you know Katja Kean?
  • 1998: Fatal Orchid I & II
  • 1998: Constance
  • 1999: Pink Prison
  • 1999: Ritual
  • 1999: Pin Ups
  • 1999: Sara

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Katja K – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien