Kenya Electricity Generating Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kenya Electricity Generating Company Ltd.
Logo der Kenya Electricity Generating Company
Rechtsform Limited
ISIN KE0000000547[1]
Gründung 2. Oktober 1998[2]
Sitz Nairobi, KeniaKenia Kenia
Leitung Edward Njoroge,
Managing Director und CEO
Mitarbeiter 1658 (2010)[3]
Umsatz 11,79 Milliarden KSh (2010)[3]
(ca. 98 Millionen Euro)
Branche Stromerzeugung
Website www.kengen.co.ke

Die Kenya Electricity Generating Company Ltd. (kurz KenGen) mit Sitz in Nairobi ist die größte kenianische Stromerzeugungsgesellschaft. Aus den Energieträgern Wasserkraft, Geothermie, Öl und Wind deckt KenGen etwa 80 Prozent des kenianischen Strombedarfs. Der erzeugte Strom wird ausschließlich an die Kenya Power and Lighting Company (KPLC) verkauft, welche den Vertrieb an die Endkunden übernimmt.[4] Das Unternehmen ist unter dem Kürzel KEGN an der Nairobi Stock Exchange (NSE) gelistet.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte der Kenya Electricity Generating Company begann mit der Gründung der Kenya Power Company (KPC) im Jahr 1954 mit dem Ziel, eine Hochspannungsleitung zwischen Nairobi und Tororo in Uganda zu errichten sowie die Voraussetzungen für die Stromerzeugung aus Geothermie und anderen Energieträgern zu schaffen. Von Beginn an stand KPC unter Leitung der Kenya Power and Lighting Company (KPLC), welche exklusiv den Vertrieb des erzeugten Stroms an die Endkunden übernimmt.

Im Rahmen von Reformen am kenianischen Energiesektor wurde die Leitung der KPC im Januar 1997 formell aus der KPLC ausgegliedert, womit eine strikte Trennung von Stromerzeugung und -Vertrieb verwirklicht wurde. Am 2. Oktober 1998 erfolgte die Umbenennung in Kenya Electricity Generating Company Ltd. unter einer neuen Corporate Identity. KenGen übernahm damit auch die Verantwortung für alle im öffentlichen Besitz befindlichen Kraftwerke.[2] Am 28. Mai 2013 schaltet der Stomversorger nach einer Verpffung im Leitungsnetz das Netz ab und legt damit gesamte Land Stromtechnisch lahm.[5]

Unternehmensstruktur[Bearbeiten]

Am 20. März 2006 beschloss die kenianische Regierung 30 % von KenGen zu privatisieren. Der Börsengang war um 236 % überzeichnet. Seit dem 17. Mai 2006 notiert KenGen unter dem Kürzel KEGN an der Nairobi Stock Exchange (NSE). Am 1 August 2007 wurde KenGen in den NSE-20-Aktienindex aufgenommen.[6]

Vorstand[Bearbeiten]

Der Vorstand der Kenya Electricity Generating Company besteht aus 20 Mitgliedern. Non-Executive Director und Chairman ist Titus Kitili Mbathi, Edward Njoroge ist Managing Director und CEO.[7]

Kennzahlen[Bearbeiten]

Im Jahr 2010 erwirtschaftete die Kenya Electricity Generating Company mit 1658 Mitarbeitern einen Umsatz von 11,79 Milliarden Kenia-Schilling, das entspricht etwa 97,7 Millionen Euro. Es wurden 3596 GWh Strom in das Stromnetz eingespeist.[3]

Stromerzeugung[Bearbeiten]

Mit einer Produktion von 3619 GWh aus 22 Kraftwerken deckte KenGen im Jahr 2010 etwa 80 % des kenianischen Strombedarfs. Lang anhaltende Trockenperioden und großflächige Abholzung der Wälder reduzierten die Verfügbarkeit der Wasserkraftwerke auf etwa 33 %. KenGen beabsichtigt die installierte Leistung bis 2020 auf 2000 MWe auszubauen, wobei das Hauptaugenmerk auf den Ausbau von Geothermie und Windkraft gerichtet wird. Für den Ausbau sieht KenGen Investitionen in der Höhe von 74 Milliarden Kenia-Schilling, etwa 613 Millionen Euro, vor.[3]

Energieträger[Bearbeiten]

Stromerzeugung 2009 / 2010[3]
Energieträger Installierte Leistung
MWe
Produktion
GWh
Auslastung
%
Wasser 0761,28 2161 33,15
Öl 0073,50 0325 59,49
Geothermie 0150,00 0951 91,27
Gas 0060,00 0146 28,33
Diesel 0006,33 0020 44,20
Wind 0005,45 0016 41,25
Summe 1056,56 3619
regenerativer Anteil 916,73
(ca. 87 %)
3115
(ca. 86 %)

Kraftwerke[Bearbeiten]

Mit Stand Oktober 2011 betreibt die Kenya Electricity Generating Company folgende Kraftwerke in Kenia:

Kraftwerke der Kenya Electricity Generating Company[4]
Name Typ
[Anm. 1]
Installierte Leistung
MWe
Inbetriebnahme
Garissa D 003,4
Gitaru S 225,0 1999
Gogo S 002,0 1957
Kamburu S 094,2 1974
Kiambere S 168,0 1988
Kindaruma S 044,0 1968
Kipevu Diesel D 073,5
Kipevu Gas Turbine E 060,0
Lamu D 002,9
Masinga S 040,0 1981
Mesco S 000,4 1930
Ndula S 002,0 1924
Ngong W 005,5 1993
Olkaria I G 045,0 1981
Olkaria II G 105,0 2000
Sagana S 001,5 1956
Sondu-Miriu L 060,0 2007
Sosiani S 000,4 1955
Tana S 014,4 1954
Turkwel S 106,0 1991
Wanjii S 007,4 1954
Summe 1056,6
regenerativer Anteil 916,8 (ca. 87 %)

  1. D = Dieselgenerator
    E = Erdgas
    G = Geothermie
    L = Laufwasserkraftwerk
    Ö = Ölkraftwerk
    S = Speicherkraftwerk (Wasser)
    W = Windenergie

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Kengen-Aktie. finanzen.net, abgerufen am 24. Mai 2013.
  2. a b History. KenGen, abgerufen am 24. Oktober 2011 (englisch).
  3. a b c d e 2010 Annual Report & Financial Statements. KenGen, abgerufen am 18. Juli 2011 (PDF-Datei, 9,2MB, englisch).
  4. a b Values. KenGen, abgerufen am 18. Juli 2011 (englisch).
  5. The Virginia Gazette: Kenya hit by national blackout after power grid failure vom 28. Mai 2013
  6. Investor Intro. KenGen, abgerufen am 24. Oktober 2011 (englisch).
  7. Board of Directors. KenGen, abgerufen am 24. Oktober 2011 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]