Ki (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ki
Studioalbum von Devin Townsend
Veröffentlichung 22. Mai 2009
Label HevyDevy Records
Format CD
Genre Ambient / Hardrock
Anzahl der Titel 13
Laufzeit 66 Min. 50 Sek.

Besetzung

Produktion Devin Townsend
Studio 2008–2009, Devestate, Studio D, The Factory
Chronologie
Ziltoid the Omniscient
(2007)
Ki Addicted
(2009)

Ki ist das zehnte Studioalbum des kanadischen Musikers Devin Townsend. Das Album wurde am 22. Mai 2009 über sein Independent-Label HevyDevy veröffentlicht.

Hintergrund[Bearbeiten]

„Ki“ ist das erste Album eines Zyklus, den Devin Townsend binnen einen Jahres abschließen will. Jedes Album soll in sich geschlossen eine Facette des Musikers zeigen.[1] „Ki“ soll der vergleichsweise ruhige Auftakt sein, gefolgt von dem im November 2009 veröffentlichten „Addicted“, welches den melodisch-bombastischen Stil des 1997er Albums „Ocean Machine“ fortführt.[2] Das dritte Album „Deconstruction“ wird den Stil der Veröffentlichungen von Strapping Young Lad aufgreifen, das vierte noch namenlose Album ist als „Ambient-Finale“ angedacht.[1]

Der Albumtitel „Ki“ hat für Townsend zwei Bedeutungen. Zum einen steht es in der japanischen Metaphysik für die Kraft bzw. die Lebensenergie (siehe Qi), zum anderen ist es der Titel eines Albums des Japaners Kitarō.[3]

Entstehung[Bearbeiten]

In den Jahren nach Erscheinen des Vorgängeralbums „Ziltoid the Omniscient“ hatte es weitreichende Veränderungen im Leben von Townsend gegeben. Er wurde Vater und überwand seine Drogenabhängigkeit.[4] Er begann, Unmengen an Liedern zu schreiben und beschloss, diese für einen Zyklus von vier Alben zu verwenden. Für „Ki“ engagierte er neben Keyboarder Dave Young Musiker, die zuvor noch nie etwas mit harter Rockmusik zu tun hatten. Den Bassisten Jean Savoie kannte er als Angestellten eines Musikgeschäfts. Schlagzeuger Duris Maxwell (* 1946) hatt bereits bei bekannten Bands wie Jefferson Airplane oder The Temptations gespielt. Townsend lernte ihn in einem Blues-Club kennen.[5] Die weiblichen Gesangsteile stammen von Ché Dorval, einer Freundin des Keyboarders.

Da die Studiomusiker aus anderen Musikstilen kamen, gab Townsend ihnen genaue Anweisungen, was sie wie spielen müssen. Andererseits war er offen für ihre Meinung und ihre Vorschläge.[3] Die Aufnahmen nahmen daher insgesamt rund drei Monate in Anspruch. Eine Tournee zu diesem Album wird es laut Townsend nicht geben, da er zuerst die weiteren drei Alben des Zyklus fertigstellen möchte.[3]

Kritiken[Bearbeiten]

Das Album gilt als untypisch für Townsend und erhielt daher gemischte Rezensionen. Greg Prato von Allmusic hält das Album nicht für so bahnbrechend wie andere Veröffentlichungen des Künstlers, allerdings zeige es, dass Townsend fähig sei, die Musik zu machen, die zu seiner Stimmung passe.[6] Fix Sadler von Babyblaue Seiten charakterisiert das Album als für Townsend untypisch und hält es aus diesem Grund für das beste Album des Kanadiers.[7] Auf Michael Rensen vom Rock Hard wirkt das Album zunächst wie „reichlich spartanisch instrumentiertes, höhepunktarmes Ambient-Werk“, dessen Magie sich erst nach mehrfachem Hören entfalte.[8]

Titelliste[Bearbeiten]

  1. A Monday (Townsend) – 1:43
  2. Coast (Townsend) – 4:36
  3. Disruptr (Townsend) – 5:49
  4. Gato (Townsend) – 5:23
  5. Terminal (Townsend, Young) – 6:58
  6. Heaven Send (Townsend) – 8:54
  7. Ain't Never Gonna Win (Townsend, Maxwell, Savoie, Young) – 3:17
  8. Winter (Townsend) – 4:48
  9. Trainfire (Townsend) – 5:59
  10. Lady Helen (Townsend) – 6:05
  11. Ki (Townsend) – 7:21
  12. Quiet Riot (Townsend) – 3:02
  13. Demon League (Townsend) – 2:55

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

In Europa konnte das Album sich lediglich in den finnischen Charts (Position 26[9]) und in den französischen Charts (Position 179[10]) platzieren. In den USA gelang der Einstieg in die Billboard 200-Albumcharts nicht, „Ki“ erreichte statt dessen Position 69 der US Top Heatseekers.[11]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Björn-Thorsten Jaschinski: DEVIN TOWNSEND PROJECT - Scheiß drauf, Pussy!. In: Rock Hard. Nr. 266.
  2.  Michael Rensen: Review zu „Addicted“. In: Rock Hard. Nr. 271.
  3. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTalitha Martijn: Interview Devin Townsend. metal-experience.com, 19. Mai 2009, abgerufen am 26. November 2009 (englisch).
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatUrsula Pieringer, Wolfgang Kuhn: Devin Townsend Interview zum Album KI. Metal Hammer Online, abgerufen am 26. November 2009.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatRachel Jablonski: Devin Townsend - Ki interview. Stream of Consciousness, 11. Mai 2009, abgerufen am 26. November 2009 (englisch).
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatGreg Prato: Ki > Review. Allmusic, abgerufen am 26. November 2009 (englisch).
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatFix Sadler: Devin Townsend Project - Ki. Babyblaue Seiten, abgerufen am 26. November 2009.
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMichael Rensen: Devin Townsend - Ki. Rock Hard Online, abgerufen am 26. November 2009.
  9. finnishcharts.com: Devin Townsend, Abgerufen am 26. November 2009.
  10. lescharts.com: Devin Townsend, Abgerufen am 26. November 2009.
  11. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDEVIN TOWNSEND PROJECT: 'Ki' First-Week Sales Revealed. blabbermouth.net, 24. Juni 2009, abgerufen am 26. November 2009 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]