Kim Geun-tae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kim Keun-tae (2008)
Koreanische Schreibweise
Hangeul 김근태
Hanja 金槿泰
Revidierte Romanisierung Gim Geun-tae
McCune-Reischauer Kim Kŭnt'ae
siehe auch: Koreanischer Name

Kim Geun-tae (* 14. Februar 1947 in Bucheon; † 30. Dezember 2011 in Seoul) war ein südkoreanischer Politiker. Zwischenzeitlich war er Vorsitzender der zwischen 2004 und 2007 in Südkorea regierenden Uri-Partei und von 2004 bis 2006 Gesundheitsminister. Kim gehörte von 1996 bis zu seinem Tod der südkoreanischen Nationalversammlung an. Im Jahr 1987 erhielt er, zusammen mit seiner Frau In Jae-keun, den Robert F. Kennedy Human Rights Award. Er war Vater eines Sohns und einer Tochter.

Leben[Bearbeiten]

Kim Geun-tae wurde am 14. Februar 1947 in Bucheon (Gyeonggi-do) geboren. Ab 1968 studierte er an der Seoul National University und erhielt 1972 einen Bachelor in Wirtschaftswissenschaften. 1983 gründete er die Organisation Mincheongryeon (민청련), die sich gegen die Diktatur und für die Demokratisierung Südkoreas einsetzte.[1] Deshalb wurde er 1985 gefangen genommen und über 3 Wochen gefoltert.[2]

Kim starb an den Folgen einer Gehirnkrankheit.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kim Yoon-mi: Kim, a key figure in fight for democracy. In: Korea Herald. 30. Dezember 2011, abgerufen am 6. Januar 2012 (englisch).
  2. Choe Sang-Hun: Kim Geun-tae, South Korean Democracy Activist, Dies at 64. In: The New York Times. 30. Dezember 2011, abgerufen am 6. Januar 2012 (englisch).
  3. S. Korea's 'democracy godfather' dies. Yonhap, 30. Dezember 2011, abgerufen am 2. Januar 2012 (englisch).
Koreanischer Name Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Kim ist hier somit der Familienname, Geun-tae ist der Vorname.