Kim Malthe-Bruun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kim Malthe-Bruun (* 6. Juli 1923 in Fort Saskatchewan, Kanada; † 6. April 1945 in Kopenhagen, Dänemark) war ein Schiffsjunge und Leichtmatrose und Mitglied der dänischen Widerstandsbewegung gegen die Nationalsozialisten.

Malthe-Bruun kam im Alter von sechs Jahren nach Dänemark und wohnte in Kopenhagen. Hier schloss er sich während des Zweiten Weltkrieges einer illegalen Gruppe des Dänischen Widerstands an und wurde schließlich wegen unerlaubten Waffenhandels und aufgrund der Verschleppung eines Zollbootes nach Schweden zum Tod durch Erschießen verurteilt. Er wurde am 6. April des letzten Kriegsjahres hingerichtet.

Malthe-Bruuns Gefühle und Handlungen während seiner Zeit des Widerstands sowie nach der Verurteilung sind durch zahlreiche anrührende Briefe an Mutter und Freundin und Tagebuchaufzeichnungen dokumentiert, die nach 1945 in mehrere Sprachen übersetzt wurden und in Buchausgaben erschienen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Vibeke Malthe-Bruun (Hrsg.): Kim: Die Tagebuchaufzeichnungen und Briefe des Kim Malthe-Bruun. Herausgegeben von seiner Mutter Vibeke Malthe-Bruun. Aus dem Dänischen von Karl Matter. Hanser, München u.a. 1995
  • Helmut Gollwitzer u.a. (Hrsg.): Du hast mich heimgesucht bei Nacht – Abschiedsbriefe und Aufzeichnungen des Widerstandes 1933 - 1945. Chr. Kaiser Verlag, München 1954

Weblinks[Bearbeiten]