Svendborg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dänemark Svendborg
Wappen von Svendborg
Svendborg (Dänemark)
Svendborg
Svendborg
Basisdaten
Staat: Dänemark
Verwaltungsbezirk: Syddanmark
Kommune (seit 2007): Svendborg
Koordinaten: 55° 4′ N, 10° 36′ O55.05972222222210.6083333333332Koordinaten: 55° 4′ N, 10° 36′ O
Gegründet: 1253
Einwohner: (2014[1]) 26.783
Fläche: 172,8 km²
Bevölkerungsdichte: 155 Einwohner je km²
Höhe: 2 m ö.h.
Postleitzahl: 5700
Partnerstädte: DeutschlandDeutschland Stralsund
Website: www.svendborg.dk
Kattesundet-Straße, im Hintergrund Vor Frue Kirke
Kattesundet-Straße, im Hintergrund Vor Frue Kirke

Die dänische Hafenstadt Svendborg (dt: Schwenburg) ist nach Odense die zweitgrößte Stadt auf Fünen und gehört zur Region Syddanmark (Region Süddänemark). Sie ist Sitz der Svendborg Kommune.

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt am Svendborgsund im Süden der dänischen Insel Fünen.

Geschichte[Bearbeiten]

Anne Hvides Gaard (Baujahr 1560), ältestes erhaltenes Wohnhaus,
heute Stadt-Museum von Svendborg

Die erste Erwähnung Svendborgs datiert auf das Jahr 1229, als König Waldemar II. die Stadt seiner Schwägerin schenkte. Der Name Svendborg leitet sich von den Wörtern Schweine und Burg ab.[2]

Das älteste heute noch erhaltene Wohnhaus Svendborgs ist das Anne Hvides Gaard, das 1560 erbaut wurde.

Im 19. Jahrhundert war Svendborg eine Seefahrerstadt. Auch Schiffbau wurde hier betrieben. Die 1867 gegründete J. Ring-Andersen Skibsværft entwickelte sich zu einer namhaften Werft für Holzschiffbau, die noch heute jeden Winter vor allem Traditionsschiffe aus Dänemark und zum Teil auch aus Deutschland für die alljährlich notwendigen Erhaltungsarbeiten an die Liegeplätze von Frederiksø, gegenüber vom Alten Fischereihafen, anzieht. 1907 ging aus der Werft die Ring Andersens Staalskibsværft (Stahlschiffswerft) hervor, die ab 1916 unter dem Namen A/S Svendborg Skibsværft firmierte und u. a. 1991/ 1992 die Thetis-Klasse für die dänische Marine baute; 2001 musste die Svendborg Skibsværft jedoch nach finanziellen Schwierigkeiten schließen; heute werden dort nur noch gelegentlich Reparaturen durchgeführt. Die vielleicht bekannteste Bootswerft der Stadt ist Walsted Baadeværft, die sich auf den Bau und das Refit klassischer Segelyachten spezialisiert hat.

Die größte Reederei der Welt, A. P. Møller-Mærsk, wurde 1904 beziehungsweise 1912 in Svendborg gegründet.[2] Das Stammhaus, die „Villa Anna“ der Familie Maersk-McKinney Möller, steht noch heute im „Høje Bøge Vej“.

Svendborg gehörte zur alten, 172,8 km² großen Kommune Svendborg. Im Zuge der dänischen Verwaltungsreform wurde zum 1. Januar 2007 die neue Svendborg Kommune mit 417 km² aus der alten Kommune Svendborg und den alten Kommunen Egebjerg und Gudme gebildet.

Wirtschaft und Medien[Bearbeiten]

Neben dem Schiffsbau spielt zunehmend der Tourismus eine bedeutende Rolle. Vor allem Segler aus den Ostseeanrainerländern nutzen die vielen Yachthäfen in den Sommermonaten. Die Stadt ist zudem Hauptredaktionssitz der regionalen dänischen Tageszeitung Fyns Amts Avis. Mit einer Auflage von rund 13.000 Stück (April 2011) erreicht sie in ihrem Kerngebiet, den Süden und Osten Fünens, jeden zweiten Haushalt.

Bildung[Bearbeiten]

Svendborg ist das dänische Bildungszentrum für maritime Ausbildung. Des Weiteren gibt es eine Handelsschule, eine Krankenschwesternschule und Ausbildungszentren für Lehrer. Eines von Dänemarks größten Gymnasien befindet sich ebenfalls in Svendborg, mit annähernd 1000 Schülern und über 100 Lehrern.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Museumshafen von Svendborg

Die Stadt besitzt mehrere Museen, so ein kulturhistorisches Museum, eine prähistorische Sammlung, das zoologische Museum Naturama und ein privates Spielzeugmuseum. Die romanische Nicolaikirche stammt aus dem Jahre 1220.

Verkehr[Bearbeiten]

Svendborg ist Endpunkt der Eisenbahnlinie aus Odense. Eine Straße führt über mehrere Brücken von hier aus über Tåsinge nach Langeland. Darüber hinaus hat die Stadt einen Jachthafen.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Svendborg hat eine Städtepartnerschaft mit Stralsund in Mecklenburg-Vorpommern geschlossen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Mit Beziehung zur Stadt[Bearbeiten]

  • Bertolt Brecht (1898–1956), deutscher Lyriker und Dramatiker, wohnte während seines dänischen Exils von 1933 bis 1939 in einem Haus an Svendborgs Skovsbo Strand. Hier verfasste er einige seiner wichtigsten Stücke: „Die Gewehre der Frau Carrar“, „Mutter Courage und ihre Kinder“ und „Leben des Galilei“. Auch die Gedichtsammlung „Svendborger Gedichte“ ist hier entstanden. Das Haus steht nach Sanierung Anfang der 1990er Jahre heute Künstlern und Wissenschaftlern für projektbezogene Aufenthalte zur Verfügung.
  • Margarete Steffin (1908–1941), deutsche Schriftstellerin in enger Beziehung zu Bertolt Brecht, wohnte in Svendborg.

Panoramen[Bearbeiten]

Jachthafen im Alten Fischereihafen
Museumshafen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Svendborg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikbanken -> Befolkning og valg -> BEF44: Folketal pr. 1. januar fordelt på byer (dänisch)
  2. a b Der Wanderweg des Inselmeeres