Kinderbibel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Kinderbibel enthält eine Auswahl biblischer Texte, die in einer gegenüber dem Original vereinfachten Sprache abgefasst und in der Regel durch Abbildungen ergänzt sind.

Geschichte der Kinderbibel[Bearbeiten]

Bereits im Mittelalter setzte sich die Meinung durch, dass die Bibel in ihrer Gesamtheit nicht für die Jugend geeignet war. Eine der ersten Kinderbibeln stammt von J. Opitz, um 1570. In den folgenden Jahren wurden immer häufiger biblische Texte für Kinder altersgerecht bearbeitet. Im 16. bis 18. Jahrhundert standen bei der Bearbeitung von Bibeltexten besonders theologische und pädagogische Aspekte im Vordergrund, sodass sich die Verfasser sprachlich und auch bei der Auswahl von Texten viele Freiheiten erlaubten. Dies wandelte sich im 19. Jahrhundert. Man legte mehr Wert darauf, sich strikter an die ursprünglichen Bibeltexte zu halten, da nun die Auffassung: Das göttliche Wirken hat sich in einem bestimmten Worte offenbart, und darum soll die biblische Geschichte mit dem Bibelwort erzählt werden (Preußisches Regulativ, 1854) vertreten wurde. So wurden ausgewählte Geschichten durch lehrhafte Abschnitte ergänzt. Beispiele hierfür sind die Schulbibeln von G. Thudichum (1870) und R. Hoffmann (1887). Ein Vorbild für viele nachfolgend erschienenen Kinderbibeln war das Werk „Zweymahl zwey und fünfzig auserlesene Biblische Historien“ (1714) von Johann Hübner, das vor allem im protestantischen Deutschland weite Verbreitung fand. Für Hübner kam die Bibel eher einem Geschichtsbuch gleich und dementsprechend wählte er Abschnitte aus, in denen viel geschah und die vor allen Dingen realitätsnah gestaltet waren.

Verbreitung[Bearbeiten]

Von der Kinderbibel mit dem Namen Gott spricht zu seinen Kindern wurden seit 1979 mittlerweile 50 Millionen Exemplaren in 172 Sprachen in 140 Ländern verbreitet.[1]

Kinderbibel als eigene Gattung[Bearbeiten]

Kriterien, nach denen sich Kinderbibeln unterscheiden und charakterisieren lassen, sind:

  • die Auswahl kann minimalistisch sein und sich auf wenige Kerntexte und zentrale biblische Erzählungen beschränken oder versuchen, die Vielfalt der biblischen Bücher wiederzugeben;
  • das gewählte Niveau der Sprache kann sich an bestimmten Altersgruppen orientieren (Kinder im Vorschul- oder Grundschul-Alter); die Kinderbibel kann zudem als Buch zum Vorlesen oder zum Selberlesen konzipiert sein;
  • die Texte in Kinderbibeln können entweder eng orientiert an der biblischen Vorlage oder in eine freie Nacherzählung eingebunden sein (z. B. Jörg Zink oder Winfried Pioch).
  • die Abbildungen können dominieren, so dass nahezu von einem Bilderbuch mit biblischen Texten gesprochen werden kann, oder sie treten in den Hintergrund und fungieren nur als Illustration oder Auflockerung.

Zwischen den verschiedenen Kinderbibeln bestehen teilweise erhebliche konzeptionelle Unterschiede. Eine objektive Qualitätsbeurteilung ist aufgrund unterschiedlicher pädagogischer wie theologischer Standpunkte schwer möglich. Daher ist es wissenschaftlich sachgemäßer von Einschätzungen statt von Beurteilungen zu sprechen.

Im deutschen Sprachraum tauchen speziell für Kinder konzipierte Bibelausgaben in nennenswerter Zahl zuerst in der Zeit der Aufklärung und des Pietismus auf. Die Gattung hat sich im Lauf der Zeit - beeinflusst durch sich wandelnde pädagogische und theologische Anschauungen - weiterentwickelt und verzweigt. Heute befinden sich mehrere Dutzend Kinderbibeln (ca. 220 aktuelle seit 1955!) gleichzeitig auf dem Markt, was den Überblick und die Auswahl nicht nur für Laien schwierig macht.

Seit über einem Jahrzehnt beschäftigt sich ein Kreis von Religionspädagogen aus Deutschland, Österreich, Schweden, Dänemark, Ungarn und der Schweiz mit der Erforschung der Gattung Kinderbibel. Auf ihre Arbeiten wird in den Literaturangaben hingewiesen. Daneben versuchen unter anderem der Borromäusverein oder die Deutsche Bibelgesellschaft durch Empfehlungen und Vergleiche Eltern und (religions-)pädagogischen Profis Auswahlkriterien für Kinderbibeln an die Hand zu geben. Dabei wird allerdings den Erziehenden mitunter die Entscheidung bereits abgenommen, anstatt sie selbst kompetent zu machen für eine gute Einschätzung.

Hier nicht berücksichtigt aber gattungsmäßig den Kinderbibeln verwandt sind die primär als Unterrichtsmaterial konzipierten Schulbibeln sowie Bibel-Comics, Bibeln in Jugendsprache (wie die Volxbibel) und Kinderbücher zu einzelnen biblischen Geschichten oder religiösen Themen. Außerdem unberücksichtigt sind Hörbücher zu Kinderbibeln, multimediale bzw. digitale Kinderbibeln und von Kindern selbst erstellte Kinderbibeln (z. B. Belmeroder Kinderbibel, Seißener Kinderbibel oder Wandsbecker Kinderbibel).

Im Segment Personalisiertes Buch sind individuelle Kinderbibeln, in Abwandlung auch als personalisierte Taufbibeln mit Gebeten, Taufsprüchen und Fotos zur Taufe, am Markt erhältlich.

Kinderbibeln in Auswahl[Bearbeiten]

Wichtige Kinderbibeln aus jüngerer Zeit[Bearbeiten]

Auf die hier aufgeführten Kinderbibeln wird in der Sekundärliteratur immer wieder Bezug genommen und sie sind in der Regel noch lieferbar. Bei den Namen der Verfasser werden zunächst die für den Text Verantwortlichen genannt, durch Schrägstrich getrennt folgen die Illustratoren. Da anerkannte Kinderbibeln relativ häufig neu aufgelegt werden, wird auf die Angabe von Auflage und Erscheinungsjahr verzichtet.

Weitere Titel[Bearbeiten]

Einige der hier genannten Veröffentlichungen sind noch zu jung, um Aufnahme im "Kanon" zu finden, andere sind im strengen Sinne keine Kinderbibeln.

  • Rosemarie Hoffmann, Gottfried Herrmann / Paula Jordan: Kinderbibel - Gott hält sein Wort. Concordia-Verlag, Zwickau. ISBN 3-910153-50-X
  • IBS-Deutschland e.V. (Hrsg.): Die coolste KiBi (Online lesen)
  • Karin Jeromin / Rüdiger Pfeffer: Komm freu dich mit mir. Die Bibel für Kinder erzählt. Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart. ISBN 3-438-04010-7
  • Tanja Jeschke / Marijke ten Cate: Die Bibel für Kinder, Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart. ISBN 978-3-438-04060-2
  • Diana Klöpper, Kerstin Schiffner / Juliana Heidenreich: Gütersloher Erzählbibel. Gütersloher Verlagshaus. ISBN 3-579-05466-X
  • Michael Landgraf: Kinderlesebibel, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, ISBN 978-3-525-58017-2
  • Vreni Merz: Grosse Bibel für kleine Leute, Kösel-Verlag München, ISBN 978-3-466-36844-0
  • Martina Steinkühler: Wie Feuer und Wind. Das Alte Testament Kindern erzählt, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen. ISBN 3-525-61586-8
  • Martina Steinkühler: Wie Brot und Wein. Das Neue Testament Kindern erzählt, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen. ISBN 3-525-61587-6
  • Irmgard Weth / Kees de Kort: Neukirchener Erzählbibel. Neue Geschichten aus dem Alten und Neuen Testament. Kalenderverlag des Erziehungsvereins, Neukirchen-Vluyn. ISBN 3-920524-51-9

Literatur[Bearbeiten]

  • Reinmar Tschirch: Bibel für Kinder. Die Kinderbibel in Kirche, Gemeinde, Schule und Familie. Kohlhammer, Stuttgart [u.a.] 1995, ISBN 3-17-013093-5
  • Gottfried Adam (Hrsg.): Kinder- und Schulbibeln. Probleme ihrer Erforschung. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1999. ISBN 3-525-61356-3
  • Gottfried Adam, Rainer Lachmann, Regine Schindler (Hrsg.): Das Alte Testament in Kinderbibeln - eine didaktische Herausforderung in Vergangenheit und Gegenwart. Theologischer Verlag, Zürich 2003. ISBN 3-290-17253-8
  • Ruth B. Bottigheimer, Martina Steinkühler: Eva biss mit Frevel an. Rezeptionskritisches Arbeiten mit Kinderbibeln in Schule und Gemeinde. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2003, ISBN 3-525-61551-5
  • Hans-Gerd Wirtz (Hg.): Der Fremde aus Nazareth: Jesus Christus in Kinderbibeln. Bertuch-Verlag, Weimar 2004 (Schriften zur internationalen Kultur- und Geisteswelt; 20), ISBN 3-937601-06-6
  • Gottfried Adam, Rainer Lachmann, Regine Schindler (Hg.): Illustrationen in Kinderbibeln. Von Luther bis zum Internet. IKS, Jena 2005. ISBN 3-938203-08-0
  • Reiner Andreas Neuschäfer: Mit Kinderbibeln die Bibel ins Spiel bringen. Ideen, Informationen und Impulse für Gemeinde, Schule und Zuhause. IKS, Jena 2005, ISBN 3-938203-12-9
  • Irene Renz: Kinderbibeln als theologisch-pädagogische Herausforderung. Unter Bezugnahme auf die Analytische Psychologie nach C.G. Jung. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2006. (Arbeiten zur Religionspädagogik, Band 28) ISBN 3-89971-278-1
  • Herbert Stangl, Dorothee Hölscher: Mit der Bibel wachsen. Kinderbibeln im Vergleich. Borromäusverein, Bonn 2006. ISBN 3-920126-16-5
  • Gabriele Kassenbrock / Mathias Jeschke (Bearb.): Empfehlenswerte Kinderbibeln, Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart 2006, ISBN 978-3-438-06613-8
  • Gottfried Adam / Rainer Lachmann / Regine Schindler (Hg.): Die Inhalte von Kinderbibeln. Kriterien ihrer Auswahl. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2008. (Arbeiten zur Religionspädagogik, Band 37) ISBN 978-3-89971-489-0
  • Thomas Nauerth: Fabelnd denken lernen. Konturen biblischer Didaktik am Beispiel Kinderbibel. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2009. (Arbeiten zur Religionspädagogik, Band 42), ISBN 978-3-89971-729-7
  • Christine Reents / Christoph Melchior: Die Geschichte der Kinder- und Schulbibel, evangelisch - katholisch - jüdisch. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2011. (Arbeiten zur Religionspädagogik, Band 48) ISBN 978-3-89971-837-9
  • Thomas Schlag / Robert Schelander (Hg.): Moral und Ethik in Kinderbibeln. Kinderbibelforschung in historischer und religionspädagogischer Perspektive. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2011. (Arbeiten zur Religionspädagogik, Band 46) ISBN 978-3-89971-813-3

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.livenet.ch/magazin/kultur/buecher/220252-rekord_kinderbibel_in_172_sprachen.html (abgerufen am: 31. Juli 2012).