Kitwe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

-12.80961944444428.219830555556Koordinaten: 12° 49′ S, 28° 13′ O

Karte: Sambia
marker
Kitwe
Magnify-clip.png
Sambia
Chisokone-Markt in Kitwe
Stoffabteilung auf dem Chisokone-Markt

Kitwe, auch Kitwe Nkana oder Nkana-Kitwe, ist eine Stadt im Norden Sambias in der Provinz Copperbelt am Oberlauf des Flusses Kafue. Sie ist mit 553.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt in Sambia, in der Agglomeration leben 1,2 Millionen Menschen. Kitwe liegt 1.200 Meter über dem Meeresspiegel und ist Sitz der Verwaltung des gleichnamigen Distrikts.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Kitwe ist durch den Nkana-Bergbaukomplex der Hauptstandort der Kupfergewinnung und -verarbeitung in Sambia. Der Fall der Kupferpreise auf dem Weltmarkt in den 1990er Jahren traf die Stadt schwer. Die Menschen verarmten und lebten teilweise wieder in Subsistenz, zum Teil auf verseuchten Böden. Als erstes brach die Wasserversorgung zusammen. Durch nicht reparierte Rohrbrüche gingen ab 1993 60 % des Wassers verloren und die Wasserqualität verschlechterte sich zusehends. UN-HABITAT hat deshalb ein Projekt gestartet. Aber seit der Privatisierung der Nkana-Kupferminen und von Chambeshi Metals geht es wirtschaftlich wieder aufwärts. Im Süden der Stadt liegen Sambias Edelsteinbergwerke.

Kitwe ist eine Arbeiterstadt. Es wurde 1936 als Bergwerksort gegründet und erhielt 1966 die Stadtrechte. Das Zambia Institute for Technology und die Zambia Chamber of Mines residieren hier. Die Industrie in Kitwe ist umfangreich und besteht aus den Sektoren Elektrotechnik (Electrical Instrumentation Services Limited), Hoch- und Tiefbau (Pittsburgh Engineering Ltd), Eisenbearbeitung, Möbel- und Kunststoffproduktion. Eine Schmuck- und Edelsteinverarbeitung konnte aufgebaut werden, ebenso eine Weiterverarbeitung landwirtschaftlicher Produkte.

Ein bedeutender Wirtschaftsfaktor ist der Chisokone-Markt, auf dem zahlreiche Händler ihre Waren feilbieten. Das umfassende Angebot beinhaltet Lebensmittel, industriell hergestellte Haushaltsartikel und das selbstgefertigte Sortiment traditioneller Heiler. Es gibt einen Shoprite-Supermarkt.

Zur Stadt gehören zwei große Geschäftsviertel (First und Second Class).

Tourismus[Bearbeiten]

Sieben Kilometer westlich der Stadt liegen der Mindolo-Stausee und neun Kilometer in Richtung Ndola die kleinen Makwera-Fälle mit einem See. Für die wenigen Touristen in Kitwe gibt es ein Hotel und mehrere Lodges.

Verkehr[Bearbeiten]

Kitwe befindet sich an der Fernstraße T3. Der Flughafen im Westen mit einer asphaltierten, 3200 Meter langen Landebahn hat den regelmäßigen Flugverkehr 2009 eingestellt.

Gesundheit und Kultur[Bearbeiten]

Es gibt im Ort drei Krankenhäuser und ein Theater (Kitwe Little Theater). Das einzige Kino hatte im März 2009 geschlossen.

Bildung[Bearbeiten]

In Kitwe befindet sich der Sitz des Mindolo Ecumenical Centre, einer christlichen Fortbildungsstätte mit Bibliothek, Seminarräumen, Mensa und Quartieren für Lehrende und Studierende.

Öffentliche Bildungseinrichtungen sind die Copperbelt University, mehrere staatliche Colleges (darunter die Kitwe Teachers School) und die internationale Lechwe School.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]